Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage Stammzellen
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Home
Neues
» Pressespiegel
 > Artikelübersicht
 > Eigenrecherche
 > Erläuterungen
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Stammzellendebatte.de

Infoportal zum Thema embryonale und adulte Stammzellen, Nabelschnurblut-Stammzellen
therapeutisches Klonen

Presse

Artikel und Meldungen zur Stammzellendebatte September 2006

Stand: 22.08.07

30. September 2006

Menschenleben contra vage Zukunftsvision
Die Katholische Universität Löwen setzt unter Protesten die embryonale Stammzellforschung fort
Von Regina Einig
DIE TAGESPOST vom 30.09.06

Iranisches Klonschaf lebt immer noch
Iranische Forscher haben beim zweiten Versuch ein Schaf zu klonen Fortschritte gemacht: Das Tier lebt bereits einen halben Tag.
20MIN.CH 30.09.06


29. Oktober

Vorsprung durch Vereinigung
von Sascha Karberg
Francis Stewart forscht an Stammzellen. In seinem Labor am Bioinnovationszentrum der Technischen Universität Dresden kann er die Gene von embryonalen Maus-Stammzellen nach Belieben verändern.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 29.09.06


27. September

Neuronen aus embryonalen Stammzellen - im Labor klappt’s bereits
Von Thomas Müller
Ersatz für zugrunde gegangene Hirnzellen - dies ist eine der großen Hoffnungen, die die Forschung an embryonalen Stammzellen vorantreibt.
Ärzte Zeitung, 27.09.2006

Neue Quelle für embryonale Stammzellen
VALENCIA (ple). Embryonen, die bei einer künstlichen Befruchtung entstehen, ihre Entwicklung aber schon bald einstellen, könnten eine weitere Quelle für humane embryonale Stammzell-Linien sein.
Ärzte Zeitung, 27.09.2006

Neue Schritte auf dem Weg zu Stammzell-Therapien
Bereits im kommenden Jahr sollen menschliche embryonale Stammzellen an Menschen getestet werden. An einer Konferenz in Lausanne haben Experten jedoch darauf hingewiesen, dass man das Verhalten solcher Zellen im Organismus noch zu wenig kenne.
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG NZZ 27.09.06


26. September

Stammzelllinien "made in Geneva"
Forscher wollen auch "frische" Embryonen verwenden dürfen
Seit diesem Frühsommer versuchen Wissenschafter in Genf, aus menschlichen Embryonen eine Stammzelllinie herzustellen. Auch wenn dies funktionieren sollte, befürchten sie für die Zukunft einen Mangel an geeigneten Embryonen für die Forschung insgesamt.
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG NZZ 26.09.06

„Kriminalisierung“ deutscher Stammzellforscher beklagt
Frankfurt/Berlin - Gegen eine „Kriminalisierung“ deutscher Stammzellforscher haben sich die Vorsitzende des Nationalen Ethikrates, Kristiane Weber-Hassemer, und die FDP ausgesprochen.
DEUTSCHESS ÄRZTEBLATT 26.09.06


25. September

Ethische Stammzellen aus „arretierten“ Embryonen?
Newcastle – Sogenannte arretierte Embryonen, deren Zellen sich nach der In-vitro-Fertilisierung (IVF) nicht mehr vermehren, könnten nach Ansicht britischer Wissenschaftler als „ethisch unbedenkliche“ Quelle für die Stammzellforschung dienen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 25.09.06
Anm.: Nicht mehr abrufbar.

Belgien: Katholische Uni setzt Stammzellforschung fort
Brüssel - Trotz kirchlicher Kritik hält die Katholische Universität im belgischen Löwen an der ethisch umstrittenen Forschung mit embryonalen Stammzellen fest.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 25.09.06
Anm.: Nicht mehr abrufbar.


24. September

Stammzelltherapie: Zerstörte Zellen in der Netzhaut ersetzen
Die Vorläufer von Nervenzellen in der Netzhaut lassen sich in der Kulturschale vermehren und integrieren sich bei Mäusen auch in geschädigte Netzhäute. Die Zellen lassen sich auch als Transportvehikel für heilsame Gene nutzen, berichten Experten nun auf der 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG), die am 24. September in Berlin zu Ende geht. Bis zu einer klinischen Anwendung solcher Ansätze dürften jedoch noch einige Jahre vergehen, die Methoden stecken noch in den Kinderschuhen.
PRESSEMITTEILUNG Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (IDW) 24.09.2006


23. September

Wunderwaffe als Standardtherapie
Heute profitieren Herzinfarktpatienten von der Stammzellentherapie. Einer ihrer Pioniere ist der Kardiologie-Professor Gustav Steinhoff. Er setzte bei Patienten als Erster körpereigene Stammzellen für die Wiederherstellung von Herzgewebe ein. Ein Interview
DIE WELT 23.09.2006


22. September

Reproduktionsmediziner: "Wir brauchen dringend ein neues Embryonenschutzgesetz!"
Von Thomas Meissner
In ungewohnt scharfer Form mit einem Schreiben an die Justizminister der Länder versuchen Frauenärzte und Reproduktionsmediziner - wie berichtet - die Debatte um den Embryonenschutz erneut anzustoßen.
Ärzte Zeitung, 22.09.2006

Großes Interesse an Stammzellen aus Nabelschnur
Nutzen für Krebskranke
FRANKFURT AM MAIN (ple). Das Interesse an Nabelschnurblut für die Therapie wächst weltweit, auch in Deutschland. Hier gibt es inzwischen in sechs Städten öffentliche Blutbanken speziell für dieses Plazenta-Restblut.
Ärzte Zeitung, 22.09.2006

Ersatz-Organe für den Menschen
Von nachwachsenden Organen können Schwerverletzte und Patienten, die auf ein neues Organ warten, nur träumen. Immerhin ist es Forschern gelungen, mithilfe kleiner Proben aus dem Körper Knorpel- und Knochengewebe im Reagenzglas nachzuzüchten.
DIE WELT 22.09.06

Herzinfarkt: Stammzelltherapien mit geringer Wirkung – Neue Studienergebnisse insgesamt enttäuschend
Frankfurt/Oslo - Die Stammzelltherapie nach Herzinfarkt bleibt weiterhin hinter den Erwartungen zurück. Das zeigen drei neue Studien im New England Journal of Medicine.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 21.09.06
Anm.: Nicht mehr abrufbar.


15. September

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation - Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen
Developments and quality assurance in stem cell transplantation – data from the German national registry
Ottinger, Hellmut; Müller, Carlheinz; Beelen, Dietrich W.; Ehninger, Gerhard; Schmitz, Norbert; Zander, Axel; Schrezenmeier, Hubert
Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 37 vom 15.09.2006, Seite A-2381


14. September

EU: Sozialisten und Liberale versenken Verordnung über "neuartige Therapien"
Peter Liese: "Ziel, die letzten ethischen Grenzen niederzureißen, schadet Patienten und Biotech-Industrie"
Mit einer Mehrheit von Sozialisten und Liberalen sowie einiger weniger Stimmen aus der christdemokratischen EVP-ED-Fraktion hat der Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europäischen Parlaments den Bericht Mikolasik zu neuartigen Therapien abgelehnt.
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese, MdEP, EVP-ED, 14.09.06

Europaparlament: Streit um Gesetz zu neuartigen Therapieformen
Brüssel - Der Streit im Europaparlament über die Möglichkeiten und ethischen Grenzen der medizinischen Forschung geht weiter. Liberale und Sozialisten im Gesundheitsausschuss des Europaparlament (EP) lehnten einen Verordnungsvorschlag ab, der vorsieht, bestimmte neuartige Therapieformen europaweit zu verbieten.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 14.09.06
Anm.: Nicht mehr abrufbar.


13. September

Australische Mehrheit für Klonen zu Forschungszwecken
Eine Mehrheit der Australier ist für eine Freigabe des Klonens zu Forschungszwecken, was derzeit verboten ist.
DIE WELT 13.09.06


09. September

Chefdirigent der Stammzellen
Schweizer Forscher entdecken einen Schalter, der das Verhalten von Stammzellen kontrolliert
Monika Senyche im Gespräch mit Michael Lange
DEUTSCHLANDFUNK 06.09.09


05. September

Der menschliche Körper als Beuteobjekt
Mit Spenden von Eizellen werden große Geschäfte gemacht – Ein Gesetzentwurf, über den der Bundestag bald entscheidet, verschärft die Gefahr des Missbrauchs
Von Stefan Rehder
DIE TAGESPOST vom 05.09.2006

Zurück zur Presserubrik