Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage Stammzellen
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Home
Neues
» Pressespiegel
 > Artikelübersicht
 > Eigenrecherche
 > Erläuterungen
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Stammzellendebatte.de

Infoportal zum Thema embryonale und adulte Stammzellen, Nabelschnurblut-Stammzellen
therapeutisches Klonen

Presse

Artikel und Meldungen zur Stammzellendebatte Oktober 2006

Stand: 22.08.07

30. Oktober 2006

Wahlspot: Michael J. Fox wehrt sich gegen Simulanten-Vorwurf
Der an Parkinson erkrankte Schauspieler Michael J. Fox muss harsche Kritik ertragen: In einem Wahlspot soll er sich besonders krank gegeben haben. Nun schlägt Fox zurück - und wirbt auf allen Kanälen für die Stammzellenforschung.
DIE WELT 30.10.06

Gesellschaft will Stammzellforscher im Land halten
KÖLN (dpa). Die Deutsche Gesellschaft für Stammzellforschung (GSZ) will ein Abwandern des Forscher-Nachwuchses verhindern.
Ärzte Zeitung, 30.10.2006

Schalter für Selbsterneuerung neuraler Stammzellen entdeckt
Neuherberg/München, 30. Oktober. Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Magdalena Götz vom GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Institut für Stammzellforschung, und der Ludwig-Maximilians-Universität, konnte herausfinden, dass das Protein cdc42 für die Selbsterneuerung von neuronalen Stammzellen eine entscheidende Rolle spielt.
PRESSEMITTEILUNG GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit 30.10.2006


28. Oktober

Außer Rand und Band
Von Stefan Rehder
Während eine neue Studie wieder belegt, dass aus embryonalen Stammzellen gezüchtetes Gewebe nach der Transplantation zu Krebs entartet und Tumore ausbildet, fordert DFG-Präsident Ernst-Ludwig Winnacker in einem jetzt im Herder-Verlag erschienenen Buch den freien Zugriff der Wissenschaft auf menschliche Embryonen.
DIE TAGESPOST vom 28.10.2006


27. Oktober

Kontroverse um Parkinson-Spot von Michael J. Fox
Starmoderator: Krankheit sei nur gespielt
Washington DC - Zwei Werbespots des an Parkinson erkrankten Schauspielers Michael J. Fox erregen in den USA derzeit die Gemüter.
PRESSETEXT.AUSTRIA 27.10.2006

Jim Caviezels Antwort auf Michael J.Fox
Missouri wählt: US-Schauspieler Michael J.Fox wirbt in einem TV-Spot für die Legalisierung der Stammzellenforschung. Jim Caviezel reagierte mit einer lebensbejahenden Botschaft.
KATH.NET 27.10.06


26. Oktober

Michael J. Fox wirbt für Stammzellforschung
New York - Der Werbespot ist nur 30 Sekunden lang. Er zeigt das jungenhafte Gesicht von Michael J. Fox verzerrt. Der Körper des früheren Hollywoodstars wird von heftigen Zuckungen geschüttelt. Derweil appelliert Fox mit ruhiger Stimme an seine Landsleute, sich für die Stammzellenforschung einzusetzen.
KÖLNER STADTANZEIGER 26.10.06

Stammzellen aus der Leber menschlicher Feten isoliert
SEATTLE (ple). Aus der Leber abgetriebener, drei bis vier Monate alter Feten haben US-Forscher erstmals Vorläuferzellen isoliert. Im Tierversuch haben diese Zellen geschädigtes Lebergewebe ersetzt.
Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Knochenmark zu Blutgefäßen
Knochenmarkstammzellen lassen sich durch Dehnung in Blutgefäßzellen verwandeln, berichten Forscher der Universität Berkeley im Magazin "PNAS".
DIE WELT 26.10.06


25. Oktober

Forschungsskandal: Hwang bezahlte Mafia für Mammut-Proben
Die Vorgänge um Südkoreas gefallenen Klon-Star Hwang Woo Suk werden immer bizarrer. Jetzt hat der Wissenschaftler zugegeben, die russische Mafia für die Beschaffung von Mammut-Gewebe bezahlt zu haben. Er habe die Urtiere klonen wollen.
SPIEGEL ONLINE 25.10.06

Schöne neue Haut
Biochemiker züchten aus Haarfollikeln frisches Gewebe. Damit lassen sich schwere Wunden heilen
Von Ina Helms
TAGESSPIEGEL 25.10.2006


24. Oktober

Stammzelltherapie heilt Parkinson und löst Hirntumoren aus
New York - Eine tierexperimentelle Studie in Nature Medicine (2006; doi: 10.1038/nm1495) weist auf mögliche Fallstricke der Stammzelltherapie hin.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 24.10.06

Insulin aus embryonalen Stammzellen gewonnen
US-Forscher entwickeln eine Methode, mit der sie aus Vorläuferzellen die Hormone der Bauchspeicheldrüse produzieren können.
DIE WELT 24.10.06


23. Oktober

Parkinson: Rückschlag für Stammzelltherapie
Neue Tierexperimente bestätigen die lang gehegte Befürchtung, dass Stammzell-Transplantate die Tumorbildung fördern.
FOCUS online 23.10.06,


18. Oktober

Stammzell-Tagung: Von der Forschung in die Anwendung
Für die Therapie bestimmter Hirnerkrankungen bieten Stammzellen viel versprechende Perspektiven. Doch der Weg vom Labor bis zur Behandlung breiter Patientengruppen ist weit. Das European Consortium for Stem Cell Research (EuroStemCell) trifft sich am 26. und 27. Oktober in Bonn/Königswinter. Unter dem Motto "A Road Map to the Clinic" sollen die nächsten Schritte zur Umsetzung experimenteller Befunde in schlagkräftige Therapien geplant werden. Organisiert wird die Veranstaltung vom LIFE&BRAIN-Zentrum an der Universität Bonn. Im Mittelpunkt stehen die Krankheiten Parkinson, Multiple Sklerose und Schlaganfall.
PRESSEMITTEILUNG Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 18.10.06


17. Oktober

Stammzellen verlängern Lebensdauer künstlicher Gelenke
Vorexperimentelle Phase abgeschlossen: Anwendung bei Hüfte und Knie
PRESSETEXT.AUSTRIA 17.10.06

Schwache Stammzellen stärker gemacht
Bei älteren Menschen schwächeln bestimmte Stammzellen, die für Reparaturen im Herz-Kreislaufsystem wichtig sind. Mediziner von der Uni Würzburg haben mit Kollegen aus Hannover und London herausgefunden, wie sich die Funktion dieser Zellen wieder normalisieren lässt.
PRESSEMITTEILUNG Julius-Maximilians-Universität Würzburg (IDW) 17.10.06


16. Oktober

Erster Kongress für junge Stammzellforscher
Beim 1. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung vom 3. bis 4. November 2006 in Köln lädt Prof. J. Hescheler, Präsident der Gesellschaft, Nachwuchswissenschaftler ein, ihre Ergebnisse zu präsentieren / Kongress-Regie führt Stammzellforscherin der Universität Witten/Herdecke
PRESSEMITTEILUNG Private Universität Witten/Herdecke gGmbH (IDW) 16.10.06


15. Oktober

Kokosmilch und Rinderblut für Menschen
Von Ivo Maruszcyk
Der Bedarf an Spenderblut steigt, die Zahl der Blutspender stagniert. Verzweifelt suchen Mediziner nach Ersatz. Kokosmilch und Tierblut haben sie schon ausprobiert. Nun wollen sie rote Blutkörperchen klonen - und den Lebenssaft mit Synthetik ersetzen.
SPIEGEL ONLINE 15.10.06


13. Oktober

US-Firma für Klon-Kätzchen macht dicht
SAN FRANCISCO (dpa). Eine kalifornische Biotechnikfirma, die vor zwei Jahren erstmals ein Kätzchen auf Bestellung klonte und für 50 000 Dollar verkaufte, hat den Betrieb eingestellt.
Ärzte Zeitung, 13.10.2006


12. Oktober

US-Firma für Klon-Kätzchen macht zu
Unternehmen unrentabel
San Francisco - Eine kalifornische Biotechnikfirma, die vor zwei Jahren erstmals ein Kätzchen auf Bestellung klonte und für 50 000 Dollar verkaufte, hat den Betrieb eingestellt.
BERLINER MORGENPOST 12.10.06


10. Oktober

Kalifornische Stammzell-Strategien
Von Hanno Charisius
In der vergangenen Woche veröffentlichte das California Institute for Regenerative Medicine, kurz CIRM, quasi das Nervenzentrum der kalifornischen Stammzellinitiative, ein Strategiepapier, das die Ziele und Prioritäten der nächsten zehn Jahre skizziert.
TECHNOLOGY REVIEW Blog 10.10.06

Strahlentherapie verträglicher
Die Behandlung mit adulten Stammzellen aus dem erwachsenen Organismus hat im Tierversuch die Nebenwirkungen von Strahlentherapien gegen Krebs gelindert.
DIE WELT 10.10.06


09. Oktober

Stammzellen können die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie reduzieren
(Leipzig) Eine Behandlung mit adulten Stammzellen kann bei Mäusen und Ratten die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie reduzieren. Zahlreiche Präsentationen auf dem 25. Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Radioonkologie (ESTRO) zeigen, dass strahlengeschädigtes Gewebe nach einer Stammzelltherapie schneller heilt.
PRESSEMITTEILUNG Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (IDW) 09.10.2006


06. Oktober

Geklonte Tiere aus weißen Blutkörperchen
PITTSBURGH (ple). Tiere zu klonen, etwa zur Erforschung embryonaler Stammzellen, das gelingt offenbar mit ausdifferenzierten, sich nicht mehr weiter entwickelnden Zellen viel besser als - wie bisher vermutet - mit Stammzellen. Das haben jetzt US-Forscher nachgewiesen.
Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Robert Koch-Institut hat die 20. Genehmigung für Stammzellenforschung erteilt
Am 06.10.2006 hat das Robert Koch-Institut die 20. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz für Forschungsarbeiten mit humanen embryonalen Stammzellen (hES-Zellen) erteilt. Sie ergeht an Professor Dr. Jürgen Hescheler vom Institut für Neurophysiologie der Universität Köln, der im Rahmen bereits genehmigter Projekte an der Differenzierung humaner ES-Zellen zu Herzzellen sowie an der Bestimmung von deren immunologischen Eigenschaften arbeitet.
PRESSEMITTEILUNG Robert Koch-Institut (IDW) 06.10.2006

Schlaganfalltherapie durch embryonale Stammzellen
Transplantation beim Menschen bleibt Zukunftsmusik
PRESSETEXT.AUSTRIA 06.10.06


05. Oktober

Transplantation von Stammzellen als mögliche Schlaganfallherapie der Zukunft
In den westlichen Industrieländern ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache und häufigster Grund für schwere Behinderungen. Allein in Deutschland erleiden ihn etwa 250.000 Menschen jährlich.
PRESSEMITTEILUNG Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (IDW) 05.10.2006

Im Bundestag notiert: Entwicklung der öffentlichen Förderung für Stammzellforschung
Bildung und Forschung/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/MPI) Die Entwicklung der öffentlichen Förderung für Stammzellforschung ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (16/2756).
HIB 289/2006 05.10.06


01. Oktober

Der Eierdeal
Das globale Geschäft mit menschlichen Keimzellen
Von Eva Schindele
Das internationale Geschäft mit menschlichen Keimzellen blüht. Junge Frauen lassen gegen Geld in ihrem Körper Eizellen heranzüchten - manche riskieren damit ihre Gesundheit. Reproduktionsmedizinische Zentren treten als Zwischenhändler und Dienstleister auf, ihre Kunden sind Paare, die sich mit dem Rohstoff ihren Traum vom eigenen Kind erfüllen wollen. Neuerdings konkurrieren auch Wissenschaftler um die knappen Ressourcen: Sie brauchen frische Eizellen für die Stammzellforschung.
DEUTSCHLANDFUNK 01.10.06

Zurück zur Presserubrik