Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage Stammzellen
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Home
Neues
» Pressespiegel
 > Artikelübersicht
 > Eigenrecherche
 > Erläuterungen
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Stammzellendebatte.de

Infoportal zum Thema embryonale und adulte Stammzellen, Nabelschnurblut-Stammzellen,
therapeutisches Klonen

Presse

Artikel und Meldungen zur Stammzellendebatte März 2011

Stand: 06.04.11, Artikel: 56

31. März 2011

Industrie will kein Klonfleisch
Deutsche Hersteller lehnen Verarbeitung strikt ab
Carsten Dierig
DIE WELT 31.03.11

Fleischerhandwerk kritisiert EU-Klonfleisch-Entscheidung
Frankfurt. Der Deutsche Fleischer-Verband kritisiert die Entscheidung des EU-Ministerrats gegen eine verpflichtende Kennzeichnung von Fleisch, das von geklonten Tieren oder deren Nachkommen stammt. „Die EU-Agrarminister haben zu Gunsten globaler Handelsströme, aber gegen die Interessen der Verbraucher entschieden.“
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Fleischer-Verband 31.03.11


30. März 2011

Zukunftsvision: Ein Herz, das nachwächst
Wissenschaftler der Universitätsklinik für Herzchirurgie Heidelberg nehmen selbst konzipierten Bioreaktor in Betrieb
PRESSEMITTEILUNG Universitätsklinikum Heidelberg 30.03.11


29. März 2011

Klonfleisch: EU-Parlament scheitert mit strengen Regeln
SPIEGEL Online 29.03.11

EU: Verhandlungen zu Klonfleisch endgültig gescheitert
Brüssel – Nach mehr als drei Jahren sind die Verhandlungen über ein Verbot von Lebensmitteln von Klontieren und deren Nachkommen gescheitert.
AERZTEBLATT.DE 29.03.11

Milch von der Klon-Tochter bleibt unmarkiert
Europäer einigen sich nicht über Umgang mit Klonfleisch
Von Mirjam Stöckel
DEUTSCHLANDFUNK 29.03.11

Klonfleisch bleibt EU-weit erlaubt
Europaparlament scheitert mit Verbotsvorstoß
von Nora Große Harmann
ZDFheute.de 29.03.11

Lebensmittel aus geklonten Tieren: Parlament und Rat können sich nicht auf Kennzeichnung einigen
Das Schaf Dolly war 1996 das erste geklonte Tier der Welt. Heute werden Rinder, Schweine und Ziegen geklont. Das wirft die Frage auf, ob wir geklonte Tiere für Nahrungsmittel verwenden können und ob das mit unserem Gewissen vereinbar ist.
MITTEILUNG Europäisches Parlament 29.03.11

Scheitern der Klonfleisch-Verhandlungen bedauerlich
Die CDU/CSU-Fraktion lehnt das Klonen von Tieren weiter ab
Der EU-Ministerrat und das Europaparlament haben sich auch in der abschließenden Verhandlungsrunde am Montag abend nicht auf einen Kompromiss im Umgang mit Nahrungsmitteln, die von geklonten Tieren stammen, einigen können.
PRESSEMITTEILUNG CDU/CSU-Fraktion 29.03.11

EU: Keine Einigung auf Verbot von Klonfleisch – Vermittlungsverfahren endgültig gescheitert
Kommission und Rat agieren gegen den Willen der Bürger / Schlechter Tag für Verbraucher / Brüderle trägt großen Teil der Verantwortung
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese MdEP EVP-ED 29.03.11

Epigenetischer Geschlechterkampf in der befruchteten Eizelle
Welche Gene in einer Zelle abgelesen werden können, ist entscheidend für ihre Eigenschaften. Mit kleinen chemischen Markierungen kann eine Zelle bestimmte Bereiche des Erbguts stilllegen. Forscher um den Saarbrücker Epigenetiker Jörn Walter haben nun aufgedeckt, wie die epigenetischen Markierungen in einer Eizelle kurz nach der Befruchtung völlig neu programmiert werden.
BIOTECHNOLOGIE.DE 29.03.11


27. März 2011

Klone im Garten
Das EU-Parlament liegt wieder mal mit der Kommission über Kreuz. Die Kommission plant nämlich ein Verbot von Fleisch und Milch geklonter Tiere. Dem Parlament geht das nicht weit genug.
DEUTSCHLANDRADIO 27.03.11


25. März 2011

Spermien aus dem Reagenzglas
Matthias Gräbner
Forscher haben erstmals Säugetier-Spermien im Labor reifen lassen - ein Prozess, für den die Natur Wochen braucht
TELEPOLIS 25.03.11

Streit über Klonfleisch
In deutschen und europäischen Supermärkten darf Milch und Fleisch der Nachfahren geklonter Tiere verkauft werden - ohne Kennzeichnung. Das Europaparlament will das nun ändern.
Von Wolfgang Löhr
TAZ 25.03.11


24. März 2011

Geklonte Ferkel bringen Hoffnung für Organtransplantation
Chinesische Wissenschaftler hoffen, dass die landesweit erste Gruppe von gentechnisch veränderten, geklonten Ferkeln Organe haben werden, die in Menschen transplantiert werden können.
China Internet Information Center (CIIC) 24.03.11

Forscher finden Helferzellen für Hautersatzgewebe
München – Eine Möglichkeit, Hautersatzgewebe schneller mit den notwendigen Blutgefäßen zu versorgen, haben Forscher am Klinikum rechts der Isar in München entdeckt.
AERZTEBLATT.DE 24.03.11

Fruchtbare Spermien aus der Petrischale
Von Kai Kupferschmidt
Japanischen Forschern ist es gelungen, Keimzellen von Mäusen im Labor herzustellen. Das Team hofft durch weitere Forschung auf diesem Gebiet unfruchtbaren Männern helfen zu können.
TAGESSPIEGEL 24.03.11

Maus-Experiment: Forscher gewinnen Spermien aus Hodenzellen
SPIEGEL Online 24.03.11


22. März 2011

Stammzellen, vermehret euch!
Neues Verfahren zur Wundheilung in der Entwicklung
Von Sigrun Damas
DEUTSCHLANDFUNK 22.03.11

Fraunhofer-Forum: Regenerative Medizin für unsere Gesundheit
Schlecht heilende Wunden, defekte Knorpel, Schlaganfall, Parkinson – bei diesen und vielen weiteren Erkrankungen soll künftig Regenerative Medizin den Patienten helfen.
PRESSEMITTEILUNG Fraunhofer-Gesellschaft 22.03.11


18. März 2011

Herzinsuffizienz: Stammzell-Injektionen verkleinert Infarktnarben
AERZTEBLATT.DE 18.03.11


17. März 2011

EU-Verhandlungen über Klonfleisch erneut gescheitert
AERZTEBLATT.DE 17.03.11

Ministerrat und Kommission haben zu großen Appetit auf Klonfleisch
Noch keine Einigung im Vermittlungsverfahren
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese, MdEP EVP-ED 17.03.11


16. März 2011

Studie: Hoffnung auch für Samuel?
von Deborah Sutter - Die Uniklinik Balgrist betritt Neuland: Stammzellen sollen zum Durchbruch in der Therapie von Querschnittgelähmten verhelfen.
20MIN.CH 16.03.11


15. März 2011

Forschungsergebnisse der Epigenetik: Wie Gene am Beginn eines neuen Lebens neu programmiert werden
Epigenetische Markierungen auf dem Erbgut des Menschen bestimmen, ob ein Gen aktiviert wird oder stumm bleibt. Diese zusätzlichen Signale helfen, unsere Gene in jeder spezifischen Zelle des Körpers anders zu interpretieren.
PRESSEMITTEILUNG Universität des Saarlandes 15.03.11


14. März 2011

Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie tagt in Bonn
Krankheiten beruhen auf Fehlfunktionen von Zellen. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Funktionen und Fehlfunktionen von Zellen werden bei der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ) in Bonn diskutiert. Bei der vom 30. März bis zum 2. April 2011 stattfindenden Tagung werden circa 600 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet.
PRESSEMITTEILUNG Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 14.03.11


13. März 2011

Etappensieg für Greenpeace gegen Stammzellenforscher
Generalanwalt beim EuGH betrachtet embryonale Stammzellen als Embryo mit menschlicher Würde.
Von Martin Wortmann
Ärzte Zeitung 13.03.11

Look, no embryos! The future of ethical stem cells
For years, ethical issues hampered progress in stem cell research. Now, experts believe that developments in reprogrammed 'iPS' cells will truly revolutionise the treatment of life-threatening illnesses
THE OBSERVER 13.03.11


11. März 2011

Patente auf Embryonen, PID und das europäische Recht
Von Oliver Tolmein
FAZ.NET Blog Biopolitik 11.03.11

Dämpfer für Stammzellforscher
Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof lehnt Patentierung von Forschung ab, in deren Vorfeld Embryonen vernichtet wurden.
TAZ 11.03.11


10. März 2011

EU-Generalanwalt gegen Patentierung von embryonalen Stammzellen
Brüssel/Luxemburg - Der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Yves Bot, spricht sich dafür aus, menschliche Embryonen grundsätzlich von der Patentierbarkeit auszunehmen.
AERZTEBLATT.DE 10.03.11

EU – Generalanwalt gegen Patentierung von Embryonen / Niederlage für Brüstle zeichnet sich ab
Menschliche Lebewesen in der Frühphase ihrer Entwicklung dürfen nicht Objekt kommerziellen Handelns sein
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese, MdEP EVP-ED 10.03.11

Nach Ansicht von Generalanwalt Yves Bot sind Zellen, die die Fähigkeit in sich tragen, sich zu einem vollständigen Menschen zu entwickeln (totipotente Zellen) rechtlich als menschliche Embryonen zu bewerten und müssen daher von der Patentierung ausgeschlossen werden
Ein Verfahren, das andere embryonale Stammzellen (sogenannte pluripotente Zellen) verwendet, darf ebenfalls nicht patentiert werden, wenn es die vorherige Zerstörung oder Schädigung des Embryos erfordert
PRESSEMITTEILUNG Nr. 18/11 Gerichtshof der Europäischen Union, 10.03.11 (PDF-Format)

Schlussanträge des Generalanwalts Yves Bot vom 10. März 2011
Rechtssache C-34/10 Oliver Brüstle gegen Greenpeace e. V.

Aktuelle Publikation: Stammzellforschung aus dem juristischen Blickwinkel gesehen
Stammzellforschung ist ein umstrittenes Thema. Auf der einen Seite treibt die Medizin die Forschung mit hohem Tempo voran, auf der anderen Seite stehen der ethische und juristische Diskurs dahinter zurück. Den Dialog zwischen naturwissenschaftlich-medizinischer und juristischer Perspektive zu fördern, ist das Anliegen von Timo Faltus.
PRESSEMTTEILUNG Translational Centre for Regenerative Medicine (TRM) Leipzig 10.03.11


09. März 2011

SPD-Fraktion warnt vor Patentierung von embryonalen Stammzellen
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion hat vor einer kommerziellen Verwertung von embryonalen Stammzellen gewarnt.
AERZTEBLATT.DE 09.03.11

Keine Patente auf Embryonen oder embryonale Stammzellen
Anlässlich der Schlussberatung vor dem Europäischen Gerichtshof am 10. März 2011 zur Frage, ob man menschliche Embryonen bzw. menschliche embryonale Stammzellen patentieren darf („Brüstle-Patent“), erklärt der stellvertretende forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, René Röspel:
Die Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen ist reine Grundlagenforschung. Sie dient dem Erkenntnisgewinn und findet in einem problematischen Spannungsverhältnis von Embryonenschutz und Forschungsfreiheit statt.
PRESSEMITTEILUNG René Röspel MdB SPD 09.03.11


08. März 2011

Induzierte Stammzellen mit langer Mängelliste
Induzierte pluripotente Stammzellen sind alles andere als immer gleich
Jan Osterkamp
SPEKTRUMDIREKT 08.03.11

Erstmals Harnröhre aus der Retorte
Winston Salem – Chirurgen aus Nordamerika haben weltweit erstmals bei fünf Jungen die Harnröhre mit einem im Labor gezüchteten Transplantat repariert.
AERZTEBLATT.DE 08.03.11

Harnröhre aus körpereigenem Gewebe geschaffen
Transplantat auch nach sechs Jahren noch voll funktionsfähig
PRESSETEXT.AUSTRIA 08.03.11

Forscher züchten funktionstüchtige Harnröhren
Ersatzgewebe aus eigenen Zellen
SPIEGEL Online 08.03.11

Echte Kunst-Schnitzel
Amerikanische Forscher produzieren Fleisch in der Petri-Schale. Ein Beitrag zur Welternährung, sagen sie
Birgitta Lehm
BERLINER ZEITUNG 08.03.11


07. März 2011

Forum Life Science: BayFOR präsentiert zukunftsträchtige Verbundforschung aus den Biowissenschaften
München im Jahr 2041: Schwere Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer sind heilbar, durch Osteoporose beschädigte Knochen lassen sich regenerieren, extrem resistente Erreger haben gegen die aktuellsten Impfstoffe und Therapien keine Chance. Den Grundstein für diese Vision legen heute die bayerischen Forschungsverbünde ForNeuroCell, ForZebRA und FORPROTECT. Besucher des diesjährigen internationalen Fachkongresses "Forum Life Science 2011" haben die Möglichkeit, einen spannenden Einblick in ihre Forschungsarbeiten zu gewinnen.
PRESSEMITTEILUNG Bayerische Forschungsallianz GmbH 07.03.11

Stammzellenforschung ohne Tierversuche
Internationales Forschungsteam entwickelt neuartigen Test für Stammzellen
Keine Labortiere, bessere Ergebnisse und niedrigere Kosten – Forscherinnen und Forscher der RWTH Aachen, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Scripps Research Institute (San Diego, USA) stellen in der aktuellen Ausgabe von Nature Methods (6.3.2011) eine neue Methode zur Stammzellforschung ohne Tierversuche vor.
PRESSEMITTEILUNG Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 07.03.11


04. März 2011

Die dunkle Seite der Stammzellen
Zurückprogrammierte iPS-Zellen sammeln genetische Schäden und bergen ein Krebsrisiko
DIE WELT 04.03.11

Allogene Stammzelltransplantation: Mortalität in zehn Jahren deutlich reduziert
Gulden, Josef
Vor etwa 50 Jahren eingeführt, ist die allogene Stammzelltransplantation bei vielen Patienten mit Leukämien und Lymphomen der einzig mögliche kurative Ansatz.
Deutsches Ärzteblatt 2011; 108(9) 04.03.11


03. März 2011

Forscher fürchten die dunkle Seite der Stammzellen
Von Cinthia Briseño
Zwei Schritte vor, einen zurück: Indem sie normale Körperzellen umprogrammieren, können Forscher inzwischen auf die ethisch umstrittenen Stammzellen aus Embryos verzichten. Nun kommen aber Zweifel an diese Form der vermeintlichen Alleskönner-Zellen auf. Sie bergen gefährliche Mutationen.
SPIEGEL Onlien 03.03.11

Zweifelhafter Stammzell-Ersatz
Umprogrammierte Hautzellen haben Fehler
WISSENSCHAFT.DE 03.03.11

Stammzelltherapie: dubiose Geschäfte mit Schwerkranken
Panorama Sendung vom 03.03.11

Wofür braucht Libyen einen Klonspezialisten?
Koreanischer Stammzellfälscher Hwang in Tripolis gesichtet.
DIE PRESSE 03.03.11

Klonfleisch: Verbraucher sollen keine Wahl haben
EU-Handelskommissar: Produkte von Nachkommen geklonter Tieren sind schon auf dem Markt
München - Brüssel. Lebensmittel von Nachkommen geklonter Rinder sind in Europa bereits auf dem Markt. Das bestätigt ein nicht öffentliches Papier der EU-Kommission für Handel, demzufolge Tiere über importiertes Zuchtmaterial aus den USA nach Europa gelangen.
PRESSEMITTEILUNG Testbiotech 03.03.11


02. März 2011

Zweifelhafte Stammzellen: Hoffnungsträger mit Fehlern
Im Erbgut von zu Stammzellen umprogrammierten Körperzellen finden sich genetische Veränderungen. Manche bergen sogar ein Krebsrisiko.
FOCUS Online 02.03.11

XCell: Dominikus distanziert sich
Von Martin Oberpriller
Düsseldorf (RP) Die Privatklinik XCell, in der im Herbst 2010 ein Baby nach einer Stammzelltherapie starb, hat mit dem Dominikus-Krankenhaus in Heerdt noch einen Mietvertrag bis 2018.
RHEINISCHE POST 02.03.11

Biomedizin: Entzauberung der verjüngten Wunderzellen
Jürgen Langenbach
Die dunkle Seite der "induzierten pluripotenten Zellen": Sie haben eine Vielzahl von Gendefekten, die alle mit einem drohen: Krebs, den man nicht abwehren könnte, weil man die Entstehungsmechanismen nicht kennt.
DIE PRESSE 02.03.11

Dr. Rusche-Forschungsprojekt auf dem Gebiet der kardialen Zelltherapie vergeben
Die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) – Schwesterorganisation der Deutschen Herzstiftung – und die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Dr. Rusche-Forschungsprojekt vergeben. Ausgezeichnet wurde Dr. med. Markus Krane vom Deutschen Herzzentrum München (DHM) für ein Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der biologischen Herzmuskelreparatur mit dem Titel „Kardiomyozytäres Programmieren von embryonalen und induzierten pluripotenten Stammzellen durch definierte Faktoren“.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung 02.03.11

Klonfleisch
Europäische Kommission und Mitgliedsstaaten tragen Verantwortung wenn Vermittlung scheitert
Zu Beginn der entscheidenden Phase im Vermittlungsverfahren für eine neue Verordnung für die Zulassung neuartiger Lebensmittel (Novel-Food) warne ich eindringlich vor einem Scheitern der Vermittlung.
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese, MdEP EVP-ED 02.03.11

Zurück zur Presserubrik