Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage Stammzellen
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Home
Neues
» Pressespiegel
 > Artikelübersicht
 > Eigenrecherche
 > Erläuterungen
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Stammzellendebatte.de

Infoportal zum Thema embryonale / adulte Stammzellen, Nabelschnurblut-Stammzellen
therapeutisches / reproduktives Klonen

Presse

Artikel und Meldungen zur Stammzellendebatte April 2010

Stand: 08.05.10, Artikel: 44


27. April 2010

Reste von Venen-Bypässen liefern Stammzellen
Bristol – Stammzellen aus operativ entfernten Venen könnten künftig möglicherweise für die Therapie von Herzmuskelerkrankungen nützlich sein.
AERZTEBLATT.DE 27.04.10


21. April 2010

Stammzellenforscher Nr. 1
Von Juliane Albrecht
Der Max-Planck-Wissenschaftler Hans Schöler erhält für seine Forschungsarbeiten von Bund und Land 80 Millionen Euro
WELT Online 21.04.10


20. April 2010

MHH-Forscher befördern Proteine mit dem Gen-Taxi
REBIRTH entwickelt neue zellbiologische Methode / Virale Nanopartikel transportieren Proteine in induzierte pluripotente Stammzellen
PRESSEMITTEILUNG Medizinische Hochschule Hannover 20.04.10


18. April 2010

Umstrittene Experimente mit menschlichen Zellen
Von Rolf H. Latusseck
Englische Forscher schufen einen Embryo mit drei Eltern - Ziel ist eine neue Form der Gentherapie
WELT Online 18.04.10


17. April 2010

Ethik-Debatte: Die Würde des Menschen ist antastbar
In fast allen bioethischen Debatten wird auf die Unantastbarkeit der Menschenwürde verwiesen. Ein genauerer Blick zeigt, dass der Begriff viel zu beliebig verwendet werden kann. Am besten sollte man sich überhaupt nicht auf ihn berufen, argumentiert Edgar Dahl.
SPIEGEL Online 17.04.10
Anm.: Der Artikel kann kommentiert werden!


16. April 2010

Menschliche Embryonen mit drei Eltern
Von Rolf H. Latusseck
Wissenschaftler experimentieren mit einer Methode für spezielle Gentherapien - Dafür wird das Erbgut von drei Menschen benötigt
WELT Online 16.04.10

Ein Vater und zwei Mütter
Britische Forscher züchten Embryonen mit drei genetischen Eltern
TAZ 16.04.10

Embryo mit drei Eltern
Umstrittenes Experiment mit menschlichen Keimzellen
Reproduktionsmedizin. - In Großbritannien hat eine Repoduktionsmedizinerin einen menschlichen Embryo mit drei Eltern, zwei Müttern und einem Vater, vorgestellt. Der Wissenschaftsjournalist Michael Lange bewertet das Experiment im Gespräch mit Gerd Pasch.
DEUTSCHLANDFUNK 16.04.10

Liese kritisiert britische Embryonenexperimente
Brüssel – Der CDU-Gesundheitsexperte Peter Liese hat britische Embryonenexperimente scharf verurteilt.
AERZTEBLATT.DE 16.04.10

Britische Embryonenexperimente ermöglichen Weg zu geklonten Babys
"Wunsch nach eigenem Kind rechtfertigt nicht jede Manipulation"
Die jetzt bekannt gewordenen neuen britischen Embryonenexperimente ermöglichen den Weg zum geklonten Baby. Britische Forscher haben, wie jetzt bekannt geworden ist, menschliche Embryonen mit Erbinformation (DNA) von drei Menschen erzeugt.
PRESSEMITTEILUNG Dr. Peter Liese, MdEP EVP-ED 16.04.10

Münster soll Nr. 1 der Stammzellforschung werden
Eine Geldspritze von 80 Millionen Euro soll das Max-Planck-Institut in Münster zur Nr. 1 der Stammzellforschung in Deutschland machen – und darüber hinaus.
FOCUS Online 16.04.10

Neues Referenzzentrum für Stammzellforschung für Münster
Hans Schöler freut sich über Zusage des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen Rüttgers und der Bundesministerin für Bildung und Forschung Schavan
In Münster wird ein neues Referenzzentrum für angewandte Stammzellforschung entstehen, genannt CARE – Centrum für Angewandte Regenerative Entwicklungstechnologien.
PRESSEMITTEILUNG Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin 16.04.10 (PDF-Format)

NRW-Landesregierung fördert neues Zentrum in Münster mit 60 Millionen Euro
Pinkwart: Stammzellforschung in Nordrhein-Westfalen kann ihre internationale Spitzenposition ausbauen
Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat die Entscheidung für den Aufbau eines Zentrums zur Stammzellforschung in Münster als "ein wichtiges Signal für Spitzenforschung in Nordrhein-Westfalen" bezeichnet.
PRESSEMITTEILUNG Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT NRW) 16.04.10

Stammzellforschung: Lebenszeichen von Forschungsministerin Schavan
Anlaesslich der Ankuendigung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und NRW-Ministerpraesident Juergen Ruettgers, den Aufbau eines Zentrums fuer Stammzellforschung in Muenster mit 80 Millionen Euro bis 2020 zu unterstuetzen erklaert der stellvertretende forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion René Roespel:
Frau Schavan nutzt Forschungsfoerdermittel des Bundes zur Schuetzenhilfe fuer den NRW-Wahlkaempfer Ruettgers; anders kann man die heutige Ankuendigung zur Einrichtung eines "Centrums fuer Angewandte Regenerative Entwicklungstechnologien (CARE)" nicht interpretieren.
PRESSEMITTEILUNG René Roespel, MdB, SPD-Bundestagsfraktion 16.04.10


15. April 2010

Stammzellforscher kreieren Embryonen mit drei Elternteilen
Newcastle upon Tyne – Forscher am North East England Stem Cell Institute haben in einem ethisch sicher umstrittenen Experiment erstmals Embryonen geschaffen, deren Gene von drei Menschen stammen.
AERZTEBLATT.DE 15.04.10

Drei Eltern, keine Krankheit
Mit einem Trick wollen Forscher Erbleiden verhindern. In Deutschland ist die Methode verboten.
Von Kai Kupferschmidt
TAGESSPIEGEL 15.04.10

DNA-Tausch in Embryos soll Erbkrankheiten verhindern
SPIEGEL Online 15.04.10

Embryos aus DNA von drei Menschen geschaffen
Vererbung genetischer Erkrankungen soll ausgeschlossen werden
PRESSETEXT.AUSTRIA 15.04.10

Eine Ersatz-Eizelle könnte Erbkrankheiten verhindern
Von Dagny Lüdemann
ZEIT ONLINE 15.04.10

Zwanzig Jahre Manipulation am Embryo
Von Rolf H. Latusseck
WELT Online 15.04.10


14. April 2010

Einspruch gegen Patent auf menschliche Eizellen
München – Biotechnologie-Experten kritisieren ein Patent der Pharmafirma Merck Serono GmbH, das es erlaubt, menschliche Eizellen auch kommerziell zu verwenden.
AERZTEBLATT.DE 14.04.10

Testbiotech legt Einspruch gegen Patent auf menschliche Eizellen ein
Merck Serono GmbH will auch Nutzungsrechte auf Organtransplantation und Embryonen
München. Der Verein Testbiotech hat am Europäischen Patentamt Einspruch gegen ein Patent der Firma Merck Serono eingelegt. Das Patent EP179 42 87 umfasst Verfahren zur Herstellung und Verwendung menschlicher Eizellen. Damit widerspricht es dem Verbot der Patentierung des menschlichen Körpers in allen Phasen seiner Entwicklung, das im Europäischen Patentrecht verankert ist.
PRESSEMITTEILUNG Testbiotech e.V. 14.04.10


13. April 2010

Österreich: Bioethikkommission fordert grundlegende Reform des Fortpflanzungsrechts
Die Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt hat in der Sitzung vom 12. April 2010 die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) vom 1. April 2010, S.H. und andere gegen Österreich, Appl. 57813/00, diskutiert.
PRESSEMITTEILUNG Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt Österreich 13.04.10


12. April 2010

‚Fragwürdig postuliertes Recht auf Kind um jeden Preis’
Kritik von IMABE an einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte(EGMR) in Straßburg. Dieses will Österreich dazu zwingen, das geltende Verbot von Eizellen- und Samenspenden für die In-vitro-Fertilisation (IVF) aufzuheben.
KATH.NET 12.04.10

Eizellen-Spende: EGMR zwingt Österreich zu Liberalisierung
IMABE-Kritik: "Fragwürdig postuliertes Recht auf Kind um jeden Preis"
IMABE Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik 12.04.10


10. April 2010

Österreich: Eizellenspende muss legal werden
Von Eva Stanzl
Vorsitzende der Bioethikkommission befürwortet Gesetzesänderung. Auch Verbot der Samenspende bei künstlicher Befruchtung soll fallen.
WIENER ZEITUNG 10.04.10


09. April 2010

Schweiz: Nationalfonds startet 12 Projekte der Stammzellenforschung
Der Bund baut die Forschung an Stammzellen massiv aus: Auch, um junge Wissenschaftler zu fördern.
TAGESANZEIGER.CH 09.04.10

Grenzverschiebungen in der Biotechnologie
Mensch-Tier-Mischwesen, Verwendung von Embryonen für Forschungszwecke, weltweite Biobanken mit menschlichen Geweben - als beängstigend empfinden Teile der Öffentlichkeit verschiedene Entwicklungen in der Biotechnologie. Der Grenzverlauf, an dem das technisch Machbare und das ethisch Verantwortbare aufeinandertreffen, ist Gegenstand einer Vortragsveranstaltung der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages am Donnerstag, 15. April 2010.
MITTEILUNG Deutscher Bundestag 09.04.10

Stammzellforschung in der Schweiz stärken
Nationales Forschungsprogramm "Stammzellen und regenerative Medizin" (NFP 63) gestartet
Unheilbare Krankheiten überwinden: Auf Stammzellen ruhen grosse Hoffnungen. Noch ist aber unklar, wie sie im Detail funktionieren. Deshalb soll das soeben gestartete NFP 63 in der Schweiz die Basis festigen für künftige medizinische Anwendungen.
PRESSEMITTEILUNG Schweizerischer Nationalfonds SNF 09.04.10

NRW-Konsortium baut "StemCellFactory"
In der aktuellen Runde des Wettbewerbs "Bio.NRW" des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein Konsortium unter Führung von Bonn und Aachen jetzt die Förderempfehlung erhalten. Das Projekt "StemCellFactory" hat die automatisierte Herstellung, Vermehrung und Differenzierung von induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) zum Ziel, ein spezieller Typ von Stammzellen, die künstlich aus bereits entwickelten Körperzellen im Labor hergestellt werden. Das Projekt wird für einen Zeitraum von 3 Jahren unterstützt. Insgesamt fördert das Land neun Vorhaben mit 25 Millionen Euro.
PRESSEMITTEILUNG Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 09.04.10

Herzinfarkt-Experiment: Magnet lenkt Stammzellen ins Ziel
SPIEGEL Online 09.04.10

Ferngesteuerte Reparaturzellen
Magnet lenkt Stammzellen zum infarktgeschädigten Herzmuskel
WISSENSCHAFT.DE 09.04.10

Stammzellforschung: Bessere Überwachung durch einen Farbstoff
Tampa (Florida) - Eine Studie der Universitäten in Kalifornien und München am Mausmodell hat gezeigt, wie der Farbstoff Indocyaningrün Stammzellen in Kardiomyozyten darstellen kann.
AERZTEBLATT.DE 09.04.10


08. April 2010

aktion leben österreich: Eizellspende muss verboten bleiben
Österreich soll EGMR-Urteil anfechten
Wien – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Österreich unter anderem wegen des Verbots der Eizellspende gerügt. Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich, meint dazu: „Die Richterinnen und Richter haben sich nicht ausreichend mit den Argumenten beschäftigt. Gute Gründe für das Verbot waren anscheinend erst gar nicht Thema.“
PRESSEMITTEILUNG aktion leben österreich 08.04.10

Forschung zur Stammzelltherapie nach Herzinfarkt: Auszeichnung für Ulmer Kardiologen
Prof. Dr. Jochen Wöhrle, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II, erhält den Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis für seine wissenschaftliche Arbeit über Stammzelltherapien nach Herzinfarkt. Der Preis wird heute Abend bei der 76. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. in Mannheim verliehen.
PRESSEMITTEILUNG Universitätsklinikum Ulm 08.04.10


07. April 2010

Französische Bischöfe besorgt über geplante Bioethik-Reformen
Paris – Die französischen Bischöfe haben sich gegen eine Ausweitung der menschlichen Embryonenforschung ausgesprochen.
AERZTEBLATT.DE 07.04.10

Machen Mischwesen eine Änderung des Embryonenschutzgesetzes erforderlich?
Seit vielen Jahren bereits experimentieren Forscher mit dem Vermischen von tierischen und menschlichen Genen, aber auch von Zellen und Geweben. Gibt es ethische Bedenken? Der Nationale Ethikrat erarbeitet derzeit eine Stellungnahme zu Mensch-Tier-Mischwesen.
Von Philipp Grätzel von Grätz
Ärzte Zeitung, 07.04.10


06. April 2010

Lichtschalter für Nervenzellen
Max-Planck-Wissenschaftler revolutioniert die Neurobiologie und erhält dafür renommierten Wissenschaftspreis
PRESSEMITTEILUNG Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 06.10.10


03. April 2010

Eizellspende muss erlaubt werden
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem österreichischen Paar recht gegeben: Wenn ein Staat künstliche Befruchtung zulässt, darf er die Eizellspende nicht verbieten.
Von Christian Rath
TAZ 03.04.10


02. April 2010

Die Liberalisierung ist überfällig
Das deutsche Embryonenschutzgesetz wackelt.
Kommentar von Christian Rath
Das deutsche Embryonenschutzgesetz wackelt. Das Verbot der Eizellspende für künstliche Befruchtung dürfte nicht zu halten sein
TAZ 02.04.10


01. April 2010

Gerichtshof für Menschenrechte rügt Verbot von Eizellspenden
AERZTEBLATT.DE 01.04.10

Ban on using sperm and ova donation for in fitro fertilisation unjustified
S. H. and Others v. Austria (application no. 57813/00)
Violation of Article 14 (prohibition of discrimination) in conjunction with Article 8 (right to respect for family life) of the European Convention on Human Rights
The European Court of Human Rights, PRESS RELEASE issued by the Registrar Chamber judgment 01.04.10

Hirntumoren: Gewebestammzelle wird zur Tumorstammzelle - Schlüsselmolekül für die Krebsentstehung entdeckt
Heidelberg - Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum wiesen zum ersten Mal nach, dass bösartige Hirntumoren direkt aus Hirn-Stammzellen entstehen. Das Protein Tlx sorgt im erwachsenen Gehirn dafür, dass aus Gewebe-Stammzellen neue Nervenzellen entstehen. Zuviel Tlx regt bei Mäusen die Bildung bösartiger Hirntumoren aus Hirn-Stammzellen an.
PRESSEMITTEILUNG Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) 01.04.10

Zurück zur Presserubrik