Interessengemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland
Collage Organspende
Einführung
Über uns
Kontakt
Impressum
Sitemap
Home
» Neues
Pressespiegel
Dokumente
Literatur
Adressen
Links

Zum
Gemeinschaftsportal
IGKB-Deutschland
>>>>

www.Stammzellen-Debatte.de

Infoportal zum Thema embryonale / adulte Stammzellen, therapeutisches / reproduktives Klonen, Nabelschnurblut-Stammzellen

Neues

Pressespiegel 1. Teil zum Themenspecial vom 11.04.08 - Bundestagsabstimmung über eine Stammzellgesetz-Änderung

Am 11.04.08 wurde im Deutschen Bundestag ab 9 Uhr zwei Stunden über eine Novellierung des Stammzellengesetzes debattiert. Danach folgte die namentliche Abstimmung über die vorliegenden Gesetzentwürfe. In der Schlussabstimmung wurde mehrheitlich mit 346-Ja-Stimmen zu 228 Nein-Stimmen und 6 Enthaltungen der Antrag für eine einmalige Verschiebung des Stichtages im Stammzellgesetz angenommen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Themenspecial zur Bundestags-Abstimmung über die Novellierung des Stammzellgesetzes am 11.04.08.

Pressespiegel 1. Teil zur Debatte über eine Novellierung des Stammzellgesetzes 2007/2008

Für alle Interessierten gibt es nachfolgend einen ausführlichen Pressespiegel mit Links zu Artikeln zur Debatte über eine Stichtagsänderung im Stammzellengesetz ab 01.11 bis 31.12.2007. Zum besseren Verständnis empfehlen wir, unten anzufangen.

Dezember 2007

31. Dezember

"Huber ist auf dem Holzweg"
Stammzellendiskussion: Katholiken üben nach Huber-Kommentar "Auch der katholische Mensch kann irren" scharfe Kritik am deutsche EKD-Ratsvorsitzender
KATH.NET 31.12.07


29. Dezember

Die Stammzell-Debatte ist kein Konfessionsstreit
Von Professor Manfred Spieker
Mit seinem Beitrag „Auch der katholische Mensch kann irren“, der am Donnerstag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erschienen ist, verschärft Bischof Wolfgang Huber die bioethische Auseinandersetzung und verirrt sich dabei gründlich.
DIE TAGESPOST 29.12.07

Stammzellen: Es geht auch ohne Embryonen
Wissenschaft 2007 - Das Jahr war geprägt von Debatten um den Klimawandel, überraschenden Erkenntnissen in der Stammzellforschung, der Suche nach exzellenter Universitätsforschung - und zwei Nobelpreisen für Deutschland.
Anne Brüning
BERLINER ZEITUNG 29.12.07


27. Dezember

Forschungsministerin im Interview: "Verbrauch menschlicher Embryonen dauerhaft ausschließen"
Berlin (RP). Forschungsministerin Annette Schavan (CDU), zugleich katholische Theologin, setzt auf Alternativen zur Forschung an Embryo-Stammzellen. Sie will aber auch das bestehende Gesetz liberalisieren.
RHEINISCHE POST 27.12.07

Schavan: Embryonale Forschung wird auch bei Stichtagsänderung Ausnahme bleiben
Düsseldorf – Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) rechnet im Fall einer Änderung der Stichtagsregelung nicht mit mehr Forschung an embryonalen Stammzellen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 27.12.07

Schavan rechnet mit baldiger Entscheidung über Stammzellen
EPOCH TIMES DEUTSCHLAND 27.12.07

Stammzell-Debatte: Auch der katholische Mensch kann irren
Von Bischof Wolfgang Huber
Die Streitfrage ist nicht neu. Aber plötzlich hat die Debatte Züge eines Kulturkampfs angenommen.
F.A.Z. 27.12.07

Bischof Huber attackiert katholische Kirche
EKD-Vorsitzender schaltet sich erneut in Stammzell-Debatte ein und nimmt Forschungsministerin Schavan in Schutz
DIE TAGESPOST 27.12.07


20. Dezember

Zeit der Strategen
Stammzell-Import / Die Kontrahenten formieren sich. Im neuen Jahr wartet eine parlamentarische Schlacht
Von Matthias Gierth
Noch beherrscht die neuerliche Distanz der katholischen Kirche zur Union die Schlagzeilen, nachdem der CDU-Parteitag in Hannover einer Verlegung des Stichtags beim Stammzellimport Tür und Tor geöffnet hat. In Berlin aber ist die Union bereits weiter.
Rheinischer Merkur Nr. 51, 20.12.2007

Kann ein Bischof das wirklich wollen?
Von Stefan Rehder
Wer die Auseinandersetzung um die embryonale Stammzellforschung aufmerksam verfolgt, trifft auf viel Geld und noch mehr Taktik. Aber auch auf geballte Inkompetenz. Doch selbst damit lässt sich Politik machen.
DIE TAGESPOST 20.12.2007

Stammzell-Skandal nächster Teil – Diesmal: Die weiß-blaue Version
Bioethik-Kommission Bayern spricht sich für völlige Streichung des Stichtages aus – Katholischer Moraltheologe Hilpert gibt den Steigbügelhalter für die Forschung
Von Markus Reder
DIE TAGESPOST 20.12.07


18. Dezember

Hintze und Reiche stimmen mit der FDP
Abgeordnete aus FDP, CDU und SPD bringen Antrag zur völligen Streichung der Stichtagsregelung ein
DIE TAGESPOST 18.12.07

Eine ethisch saubere Lösung
Gastkommentar von Claudia Kaminski
Es ist erstaunlich, mit welcher Beharrlichkeit die Bevölkerungsmehrheit in Deutschland die Diskussion um die Stammzellforschung ignoriert.
DIE TAGESPOST 18.12.07

Bioethik-Kommission Bayern setzt fatales Signal in der Stammzelldebatte
Erklärung zu den Empfehlungen der Bioethik-Kommission Bayern zur Novellierung des Stammzellgesetzes von Robert Antretter, Vorsitzender der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. und Susanne Breit-Keßler, Oberkirchenrätin und Regionalbischöfin im Kirchenkreis München und Oberbayern
PRESSEMITTEILUNG Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern 18.12.07


17. Dezember

Debatte zur Änderung des Stammzellgesetzes: Bioethik-Kommission Bayern für Verzicht der Stichtagsregelung "Die geltende Stichtagsregelung kann nicht beibehalten werden", lauten die Empfehlungen der Bioethik-Kommission Bayern an die Bayerische Staatsregierung zur Novellierung des Stammzellgesetzes.
PRESSEMITTEILUNG Bioethik-Kommission Bayern 17.12.07

C wie chaotisch
Wieder fragen viele entsetzt, wo unter Merkels Regie das Konservative bleibe
KOMMENTAR von Cornelie Barthelme zur Stammzellen-Debatte
FRANKENPOST 17.12.07

Stammzellen aus Nabelschnurblut eignen sich auch für ältere Tumorkranke
Atlanta – Rund 80 bis 85 Prozent der Patienten, die ein allogenes Stammzelltransplantat benötigen, finden in Deutschland einen geeigneten Spender, aber 15 bis 20 Prozent eben nicht.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 17.12.07

Presseerklärung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften setzt sich seit langem für eine veränderte Stichtagsregelung im Bereich der Stammzellforschung ein. Wir sind der Meinung, dass die jetzt im Parlament gesuchte Lösung im Sinne einer Änderung der Stichtagsregelung wissenschaftlich längst geboten ist.
PRESSEMITTEILUNG Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (IDW) 17.12.07


16. Dezember

Debatte über rechtliche Grenzen - Stammzellenforschung im Bundestag umstritten
Im Bundestag gibt es erneut tiefgreifende Differenzen über die rechtlichen Grenzen für die Stammzellenforschung.
HANDELSBLATT.COM 16.12.07

Kauder verteidigt Diskussion um Stammzellengesetz
Unions-Bundestagsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sieht in der geplanten Novellierung des Gesetzes zur Forschung an menschlichen Stammzellen keinen Verstoß gegen christliche Prinzipien.
AD-HOC-NEWS 16.12.07

Zweite Runde für ein ethisches Dilemma
Das Ringen um eine Änderung des Stammzell-Gesetzes geht 2008 weiter
Von Ann Kathrin Sost
SONNTAGSBLATT Ausgabe 50 vom 16.12.07

Die Stammzellen-Debatte - Zerreißprobe für die Union
Der Hamburger Parteitagsbeschluss der CDU zur Stammzellenforschung - von der Parteivorsitzenden und Kanzlerin persönlich durchgesetzt - sorgt innerhalb der Partei für Unruhe und aus der katholischen Kirche kommt harsche Kritik wie noch nie zuvor.
TAGESSCHAU.DE Bericht aus Berlin, 16.12.2007


14. Dezember

Antrag für Streichung der Stichtagsregelung auf den Weg gebracht
Berlin – Bundestagsabgeordnete von CDU, SPD und FDP haben einen Antrag zur Streichung des Stichtags im Stammzellgesetz auf den Weg gebracht.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 14.12.07

Wie die Parteien die Gesetze ändern wollen
Im Frühjahr entscheidet der Bundestag, ob das Stammzellengesetz verändert wird.
WELT Online 14.12.07

PDF Entwurf eines Gesetzes für eine menschenfreundliche Medizin – Gesetz zur Änderung des Stammzellgesetzes
Gesetzentwurf der Abgeordneten Ulrike Flach, Rolf Stöckel, Katherina Reiche, Peter Hintze…
Vorgelegt zur Unterzeichnung 12.12.07
Anm.: Für diesen Antrag werden Unterschriften gesammelt, er wurde jedoch noch nicht in den Bundestag eingebracht.

PDF Keine Änderung des Stichtages im Stammzellgesetz - adulte Stammzellforschung fördern
Antrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Julia Klöckner, Dr. Herta Däubler-Gmelin, Hans-Michael Goldmann, Daniela Raab, Jochen Borchert, Fritz Kuhn, Dr. Wolfgang Thierse…
5 Seiten, Vorgelegt zur Unterzeichnung am 12.12.07
Anm.: Für diesen Antrag werden Unterschriften gesammelt, er wurde jedoch noch nicht in den Bundestag eingebracht.

Die Bundesstammzellenministerin
Von Mariam Lau
Warum sich Konservative und Klerikale über die Forschungspolitik von Annette Schavan empören
WELT Online 14.12.07

„Nicht gut oder böse“
CSU sorgt sich um zunehmende Polarisierung der Union beim Thema Stammzellforschung
TAGESSPIEGEL 14.12.07

Scheidung im Guten
Der Streit um das Stammzellgesetz zeigt: Die Bindung zwischen Union und Kirchen wird schwächer.
Ein Kommentar von Matthias Drobinski
SUEDDEUTSCHE 14.12.07

Stammzellenforschung – CDU: Knappe Mehrheit für neuen Stichtag
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Als „Sternstunde“ des CDU-Parteitags in Hannover wird im Nachhinein die Debatte zur Stammzellenforschung bewertet.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 50 vom 14.12.2007

Keine Diffamierung von Forschung - Bischof Fürst weist Vorwurf deutscher Wissenschaftler zurück
Bischof Gebhard Fürst weist den Vorwurf führender deutscher Wissenschaftler vom Abend des 13. Dezember zurück, er habe den in der Forschung an embryonalen Stammzellen tätigen Wissenschaftlern eine Nähe zu den Menschenversuchen der Nationalsozialisten unterstellt.
PRESSEMITTEILUNG Diözese Rottenburg-Stuttgart 14.12.07


13. Dezember

Schwarz-grün-rotes Bündnis will Stammzellgesetz bewahren
Berlin - Abgeordnete von Union, Grünen, SPD und FDP haben einen Antrag auf den Weg gebracht, der auf die Beibehaltung des geltenden Stammzellgesetzes zielt.
www.1000fragen.de 13.12.07

Wo bleibt das „C“?
Stammzellen / Die CDU hat Grundsätze. Sie muss aber auch danach handeln
Was auf dem Parteitag geschah, war in mehrfacher Hinsicht skandalös.
Von Rudolf Zewell
Rheinischer Merkur Nr. 50, 13.12.2007

Die CDU nach der Kirchenschelte
Unions-Abgeordnete erwägen Antrag für ein völliges Importverbot – Schavan weiter unter Druck – Sorge um Reaktionen der christlichen Stammwählerschaft
Von Stefan Rehder
Nach dem verheerenden Echo, das der Beschluss des CDU-Parteitags zur Stammzellforschung zunächst in zahlreichen Medien und dann in weiten Teilen des katholischen Episkopats ausgelöst hat, ist die Union nun offenbar um Schadensbegrenzung bemüht.
DT vom 13.12.07

Kardinal Cordes warnt CDU vor Etikettenschwindel
Noch schlimmer seien Parteigrößen, die sich zur Irreführung auf ihr Katholischsein beriefen
KATH.NET 13.12.2007

Die gläubige Frau Schavan und die Stammzellen
Von Mariam Lau
Sie ist als Ministerin zuständig für die Forschung. Doch sie ist auch tief gläubige Katholikin. Nun ringt Annette Schavan mit sich und den Regelungen zur Stammzellenforschung. Ihre ersten zaghaften Schritte hin zu einer Lockerung werden von Konservativen und Klerikalen heftig kritisiert.
WELT Online 13.12.07

Mehr Forschung, mehr Würde!
von Wolfgang Clement
Es ist ein Widerspruch, der uns keine Ruhe lassen darf: Einerseits verfügen wir in Deutschland über eine Forschungskompetenz in der Biotechnologie, um die wir in der Welt beneidet werden. Es kommt nicht von ungefähr, dass es beinahe permanent Versuche gibt – und leider gelingen nicht wenige–, uns diese Kompetenz abspenstig zu machen.
CICERO Ausgabe Dezember 2007

Debatte über embryonale Stammzellen
Peter Liese: Wer 2002 für das Gesetz war und jetzt für eine Verschiebung ist, war entweder nicht gut informiert oder hat bewusst auf schrittweise Aufweichung gesetzt
PRESSEMITTEILUNG Dr. med. Peter Liese, MdEP, EVP-ED 13.12.07

Stammzellstreit: DFG-Präsident mahnt zur Sachlichkeit
Zur neuerlichen Zuspitzung in der Stammzelldebatte erklärte der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Matthias Kleiner:
Beim Bundesparteitag der CDU Anfang Dezember in Hannover haben sich die Delegierten nach einer von großem Ernst geprägten Debatte mehrheitlich für eine Gewissensentscheidung der Abgeordneten in der Frage der Verschiebung des Stichtags für den Import embryonaler Stammzelllinien ausgesprochen. Dies hat die in den vergangenen Monaten nüchtern und sehr sachlich geführte Diskussion fortgesetzt.
PRESSEMITTEILUNG Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Matthias Kleiner 13.12.07

Deutsche Wissenschaftler weisen Äußerungen von Bischof Gebhard Fürst zur Stammzellforschung zurück
Wissenschaftler aus ganz Deutschland weisen die jüngsten Äußerungen von Bischof Gebhard Fürst zur Stammzellforschung mit aller Schärfe zurück. Hier die Erklärung im Wortlaut:
"Die jüngst von Bischof Gebhard Fürst unterstellte Nähe der Stammzellforschung zu den Menschenversuchen der Nationalsozialisten ist eine Beleidigung aller Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Welt, die auf diesem Gebiet arbeiten.
PRESSEMITTEILUNG Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 13.12.07

Stammzellen: Muskeldystrophie im Tierexperiment korrigiert
Paris – Französischen und italienischen Forschern ist es gelungen, eine Muskeldystrophie vom Typ Duchenne bei Labortieren abzuschwächen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 13.12.07

Gentherapie erfolgreich gegen Muskelschwund
Mit gentechnisch veränderten adulten Stammzellen haben Wissenschaftler eine unheilbare Muskelkrankheit bei Mäusen behandeln können. Der Einsatz am Menschen ist in Planung.
NETZEITUNG.DE 13.12.2007


12. Dezember

Kulturkampf um Stammzellenforschung
Von Matthias Kamann
Katholiken gegen Protestanten, Lebensschützer gegen Forschungsfreunde
WELT Online 12.12.07

Stammzellforschung: Linkspartei gegen Stichtags-Verschiebung
In der Bundestagsfraktion der Linkspartei hat eine knappe Mehrheit gegen die von Forschern geforderte Stichtagsverschiebung für den Import embryonaler Stammzellen gestimmt.
TAGESSPIEGEL 12.12.07

Stichtag im Stammzellgesetz: Fraktionsübergreifender Antrag gegen Verschiebung des Stichtags geplant
Es gibt eine große Mehrheit in der Fraktion Bündnis90/Die Grünen, die aus ethischen und auch forschungspolitischen Gründen gegen eine Verschiebung des Stichtages im Stammzellgesetz ist. Auch in anderen Fraktionen gibt es viele Abgeordnete, die diese Position unterstützen. Nun werden für einen Antrag von Abgeordneten von Bündnis90/Die Grünen, Union, SPD und FDP gemeinsam Unterschriften gesammelt.
PRESSEMITTEILUNG Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag 12.12.07


11. Dezember

Völliges Importverbot für Stammzellen?
Gesetzlicher Rahmen der Forschung
Düsseldorf (RP). In der Debatte um die Zukunft der Stammzellenforschung rechnen Lebensschützer in der Unionsfraktion nach Informationen unserer Redaktion nun damit, dass es im Bundestag auch einen Antrag auf ein völliges Importverbot geben wird.
RHEINISCHE POST 11.12.2007

Grüne für breites Bündnis bei Stammzellen-Stichtag
KOBINET-Nachrichten 11.12.2007

„Ich hoffe sehr, dass wir eine Mehrheit erhalten“
Priska Hinz, Fraktionsvize der Grünen, zu den Chancen des interfraktionellen Gruppenantrages zum Erhalt des Stammzellgesetzes
Von Markus Reder
DIE TAGESPOST 11.12.07

Bei Aussprache der Union überwiegt Nein zu Stichtagsverschiebung
Berlin – Die CDU-Spitze bekommt beim Thema Stammzellforschung Gegenwind aus der Unionsfraktion des Bundestages.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 11.12.2007

Noch ist nichts verloren
Gastkommentar von Hubert Hüppe (Bioethikexperte der Unionsfraktion im Bundestag)
Der CDU-Parteitag hat keine Ausweitung embryonaler Stammzellforschung, keine Stichtagsverschiebung beschlossen, sondern eine Formulierung, die dies offenlässt.
DIE TAGESPOST 11.12.2007

„Leben nicht der Forschung unterordnen“
Die CDU hat sich geweigert, eine Stichtagsverschiebung für den Import embryonaler Stammzellen auszuschließen. Passt das noch zu dem „C“ im Parteinamen?
Interview mit Karl Kardianl Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
TAGESSPIEGEL 11.12.2007

„Ein klares Nein“
Kardinal Lehmann, Bischof Müller und Bischof Fürst gegen Stichtagsverschiebung
DIE TAGESPOST 11.12.07

EKD-Theologe Wilfried Härle gegen Verlegung des Stichtags
Im Rahmen der Initiative www.deine-stammzellen-heilen.de erklärt Prof. Dr. Wilfried Härle, Lehrstuhl für Systematische Theologie/Ethik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Vorsitzender der Kammer für Öffentliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Mitglied der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ des Deutschen Bundestags in der 15. Wahlperiode:
Der beschlossene Kompromiss kann freilich nur wegen der mit ihm essentiell verbundenen, Stichtagsregelung als akzeptabel bezeichnet werden.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband Lebensrecht (BVL) 11.12.07


10. Dezember

Stammzellen: Bischöfe kritisieren Schavan
Von Stephan Löwenstein und Rüdiger Soldt, Berlin/Stuttgart
Was am späten Abend vor einer Woche in Hannover so scheinbar glatt über die Parteitagsbühne der CDU gelaufen ist, hat im Nachhinein zu einer heftigen Debatte geführt.
FAZ 10.12.07

Lehmann fordert Bekenntnis zu Embryonenschutz
Nach dem Parteitagsbeschluss der Union warnt die deutsche Bischofskonferenz vor einer Aufweichung des Embryonenschutzes. Es müsse in der Sache ein deutliches politisches Bekenntnis der Politik geben.
TAGESSPIEGEL 10.12.2007

Stammzellen-Debatte: Kirche empört sich über die CDU
Berlin - Die CDU wird wegen ihrer Parteitags-Entscheidung zum Stammzellenimport von der katholischen Kirche immer stärker in die Kritik genommen.
WELT Online 10.12.2007

Wenn Merkel schrödert ... protestieren die Bischöfe – wie bei den Stammzellen. Zzwischen der Union und den Katholiken gibt es längst kein exklusives Bündnis mehr.
Kommentar von Robert Leicht
TAGESSPIEGEL 10.12.2007

Karl Kardinal Lehmann gegen Nutzung menschlicher Embryonen zu Forschungszwecken
Im Rahmen der Initiative www.deine-stammzellen-heilen.de erklärt der Bischof von Mainz und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Karl Kardinal Lehmann:
„Die Deutsche Bischofskonferenz nimmt mit Besorgnis die vielfältigen Tendenzen zur Kenntnis, die Forschung mit embryonalen Stammzelllinien auszuweiten, deren Gewinnung die Tötung menschlicher Embryonen voraussetzt.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband Lebensrecht (BVL) 10.12.07

Landesbischof Frank Otfried July gegen Nutzung menschlicher Embryonen zu Forschungszwecken
Im Rahmen der Initiative www.deine-stammzellen-heilen.de erklärt Landesbischof Frank Otfried July, Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg:
Schon in den vergangenen Jahren ist immer wieder die Frage der embryonalen Stammzellenforschung sensibel und kritisch zugleich diskutiert worden.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband Lebensrecht (BVL) 10.12.07

Menschenwürde gibt es nur brutto
Deutsche Evangelische Allianz kritisiert CDU-Beschluss zur Stammzellforschung und fordert Verzicht auf Verschiebung des Stichtags
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Evangelische Allianz 10.12.07

Fietz fragt: Julia Klöckner zum Embryonenschutz
von Martina Fietz
Julia Klöckner ist Bundestagsabgeordnete der CDU und Initiatorin eines Antrags, mit dem Unionsabgeordnete gegen eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes vorgehen wollen.
CICERO Ausgabe December 2007

Grüne: CDU opfert das christliche Menschenbild
Berlin – Die Grünen haben ihre Kritik an der CDU-Haltung zur Stammzellforschung bekräftigt.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 10.12.07


09. Dezember

Schavan: "Auf mich übt niemand Druck aus"
Bildungsministerin Schavan wehrt sich jetzt gegen die harsche Kritik von Kirche und Grünen an ihrem Vorstoß für die Stammzellenforschung. Sie habe sich nicht vor den Karren der Industrie und Forschung spannen lassen. Auch aus Reihen der Union gab es Rückendeckung.
TAGESSPIEGEL 09.12.2007

Schavan verteidigt sich gegen Bischöfe
Pflüger fordert Respekt für Stammzellbeschluss
TAGESSPIEGEL 09.12.2007


08. Dezember

Bischöfe entsetzt über die CDU
Kritik an der Union wegen ihrer Haltung zur Bioethik – aber Lob für Grüne von der katholischen Kirche
TAGESSPIEGEL 08.12.2007

"Die Distanz zwischen Union und Kirchen ist größer geworden"
Der katholische Bischof Gebhard Fürst über den Stammzellbeschluss der CDU und den wachsenden Konsens mit den Grünen
TAGESSPIEGEL 08.12.2007

Lehmann gegen Verschiebung des Stichtags zur Stammzellforschung
Darf man menschliches Leben zu Forschungszwecken töten? Nein, sagt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz.
KATH.NET 08.12.07

Kardinal Meisner attackiert Schavan
Kölns Erzbischof: Missbrauch von „katholisch“ – Kardinal Lehmann: „Gewissen letzte Instanz“
DIE TAGESPOST 08.12.07

"Als Katholikin stecke ich im Dilemma"
Ministerin Schavan über Stammzellenforschung und Lebensschutz
WELT Online 08.12.07

CDU und Stammzellen: Bücklinge
In der Stammzell-Debatte kommt die Union ans Ende der Prinzipienfreiheit.
Die CDU unterschätzt das Problem, das sie jetzt mit der katholischen Kirche hat.
TAGESSPIEGEL 08.12.2007


07. Dezember

Stammzellforscher heilen Sichelzellanämie (bei der Maus) durch autologe reprogrammierte Hautzellen
Cambridge – US-Forscher haben bei Mäusen eine Sichelzellanämie geheilt.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 07.12.07

Blutkrankheit: Heilung aus der Schwanzspitze
Mit neuartigen Stammzellen aus der Haut haben Wissenschaftler die angeborene Sichelzellanämie von Labormäusen erfolgreich behandelt.
FOCUS Online 07.12.07

Bis aufs Blut
Stammzellforscher behandeln erfolgreich blutarme Mäuse – mit gentechnisch verjüngten Hautzellen
TAGESSPIEGEL 07.12.07

Stammzellforschung: Noch ein Urknall in der Biomedizin
Von Joachim Müller-Jung
Sollte am Ende wirklich alles so einfach sein?
FAZ 07.12.07

Es geht schneller als vermutet
Der Beweis ist erbracht: Künstlich hergestellte Stammzellen eignen sich für Therapien - zumindest bei Mäusen
BERLINER ZEITUNG 07.12.07

Stammzellen: Kardinal Meisner attackiert Union
Die Union hat sich auf ihrem Parteitag in Hannover mit knapper Mehrheit für eine Lockerung des Stammzellengesetzes ausgesprochen - ganz zum Missfallen der katholischen Kirche. Die beklagt nun eine perfide Kampagne von Wissenschaft und Forschung.
TAGESSPIEGEL 07.12.07

Stammzellen: Kardinal Meisner attackiert Schavan
Ungewöhnlicher Schulterschluss zwischen Grünen-Politiker Beck und Kardinal Meisner. Beide gehen mit Plänen der Bundesbildungsministerin zur Lockerung des Stammzellengesetzes hart ins Gericht.
FOCUS Online 07.12.07

Stammzellendebatte: Meisner weist Schavan zu Recht in die Schranken
Von Heimo Schwilk
Kardinal Joachim Meisner hat der Bundesforschungsministerin Annette Schavan vorgeworfen, sie habe ihre christlichen Prinzipien aufgegeben. In der Tat zeigt die Christdemokratin einen unglaubwürdigen Spagat zwischen christlicher Moral und politschem Zweckdenken.
WELT Online 07.12.07

Stammzellen: CDU weist Bischof-Kritik zurück
Das Vorhaben der CDU, die Regeln für die Forschung mit menschlichen Stammzellen zu lockern, ist bei den katholischen Bischöfen auf Empörung gestoßen. Man habe sich von den Kirchenmännern eher eine "konstruktive Begleitung" erwartet, so die CDU-Abgeordnete Klöckner.
TAGESSPIEGEL 07.12.2007

Eine Theologin stellt sich gegen die Position der katholischen Kirche
Lockerung des Stammzellgesetzes in Deutschland: Kardinal Meisner übt heftige Kritik an der CDU und an Bundesforschunsministerin Schavan: Unwahrhaftigkeit in der Position der Ministerin – Auch CDL übt Kritik: Beschluß des CDU-Parteitages kurzsichtig
KATH.NET 07.12.2007

Hintze: Sorge um schwer kranke Menschen hat Vorrang
Von Peter Hintze
Die Äußerungen von Kardinal Joachim Meisner zur Position der Bundesforschungsministerin in der Stammzellfrage stimmen mich traurig.
KÖLNER STADTANZEIGER 07.12.07

ödp verlangt klares Wort von CSU-Spitze zur neuen Stammzell-Position der Kanzlerin und der CDU:
Suttner: „Huber muss die Bioethik zum Thema im Koalitionsausschuss machen“
Ist die schleichende Aufweichung des Embryonenschutzes mittlerweile in CDU/CSU akzeptiert?
PRESSEMITTEILUNG ödp-Bayern 07.12.07

Randnotiz: Absage ging verloren
Leserbrief Dahl, Edgar
Über die Internationale Bioethik-Tagung zur Reproduktionsmedizin und Stammzellforschung Anfang November in Berlin (DÄ 45/2007: „Getäuschte Öffentlichkeit“ von Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann).
Ihre kürzlich erschienene Randnotiz: „Getäuschte Öffentlichkeit“ verlangt nach einer kurzen Richtigstellung.
Anm.: Das erwähnte Programm zur Stammzellen-Tagung mit dem Namen des Präsidenten war sogar noch am Tagungstag online abrufbar. Hier irrt Herr Dahl.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 49 vom 07.12.2007


06. Dezember

Mäuse durch neu gebastelte Stammzellen geheilt
Erneut ist es Forschern gelungen, normale Hautzellen zu Stammzellen umzuprogrammieren. Eine Sichelzellenanämie an Labormäusen konnte so geheilt werden
NETZEITUNG.DE 06.12.07

Streit über Forschung mit Stammzellen
Rainer Woratschka
Berlin - Im Prinzip hatten alle nur auf die CDU und deren Parteitagsvotum gewartet. Jetzt könne man loslegen mit dem Unterschriftensammeln, heißt es unisono bei den Initiatoren der Gruppenanträge zum Thema Stammzellforschung.
TAGESSSPIEGEL 06.12.2007

Wozu noch das C?
Christlich sind die Grünen, nicht die CDU. Die katholischen Bischöfe werden es ihr zeigen
Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff
TAGESSSPIEGEL 06.12.2007

Röttgen: Abstimmung über Stammzellgesetz bleibt Gewissensfrage
Köln – CDU-Bundestagabgeordnete sollen frei nach ihrem Gewissen über eine Lockerung der Stammzellgesetzgebung entscheiden können.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 06.12.07

Ausgetrickst
Von Stefan Rehder
Es war ein harmonischer Parteitag, den die CDU in Hannover absolvierte. Allein der Embryonenschutz sorgte für eine echte Kontroverse, in die am Ende sogar die Kanzlerin selbst eingreifen musste. Angela Merkel löste die Sache wie gewohnt: Nette Worte, die nichts kosten, hier – knallharte Politik, die die eigenen Interessen rücksichtslos durchzusetzen versteht, dort. Ein Problem aber bleibt. Und das ist der Wähler.
DIE TAGESPOST 06.12.07

Kölner Kardinal attackiert CDU-Ministerin
Von Joachim Frank
Köln - Der Beschluss des CDU-Parteitags zu einer Lockerung des Stammzellgesetzes hat zu einem heftigen Angriff der katholischen Kirche auf Bundesforschungsministerin Annette Schavan geführt.
KÖLNER STADTANZEIGER 06.12.07

„Christen sind Stehaufmännchen“
Schavan und Merkel spalten in der Stammzellfrage die CDU, meint der Sozialethiker Manfred Spieker – Jetzt ist die Parteibasis gefragt
DIE TAGESPOST 06.12.07

Abschied vom Klonen
Von Veronika Szentpetery
Derzeit geht es in der Stammzellforschung wieder Schlag auf Schlag.
TECHNOLOGY REVIEW Blog 06.12.07


05. Dezember

Schavan verteidigt ihre Position zur Stammzellforschung
Osnabrück – Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat ihre Position verteidigt, den Stichtag für den Import menschlicher embryonaler Stammzellen von 2002 auf 2007 zu verlegen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 05.12.07

Geteilte Partei
Eine knappe Mehrheit in der CDU will freizügigere Regeln für die Stammzellforschung
Von Rainer Woratschka
Berlin - Offenbar hatten die Parteitags- Regisseure die Brisanz des Themas unterschätzt.
TAGESSPIEGEL 05.12.07

Kurswechsel bei Bioethik: CDU will Embryonenschutz lockern
Von Hans-hermann Kotte
FRANKFURTER RUNDSCHAU 05.12.07

Der gespaltene Parteitag
Nur mit knapper Mehrheit beschließt die CDU die Lockerung der Regeln für die Forschung mit embryonalen Stammzellen
BERLINER ZEITUNG 05.12.07


04. Dezember

CDU lockert Umgang mit Stammzellen
Der CDU-Parteitag hat dafür gestimmt, die Regelung mit embryonalen Stammzellen zu lockern.
NETZEITUNG.DE 04.12.07

Knappe CDU-Mehrheit für Stammzellforschung
Am Montagabend wurde es noch einmal richtig kompliziert: Nach mehrstündiger Diskussion und einer schriftlichen Abstimmung war ein Bann gebrochen.
NETZEITUNG.DE 04.12.07

Stammzellforschung: Der Streit um die „ethische Wanderdüne“
Beim Roulette gewinnt immer die Bank, beim Parteitag gewinnt immer die Führung – jedenfalls wenn das Tagungspräsidium clever manipuliert.
Von FOCUS-Korrespondent Henning Krumrey
FOCUS-Online 04.12.07

Erleichterungen für Stammzellfoscher - Merkel setzt sich durch
Bei der Stammzellforschung ging der Riss quer durch den Parteitag. Nur eine knappe Mehrheit der Delegierten folgte der Bundeskanzlerin und sprach sich für eine Verschiebung des Stichtages aus.
TAZ 04.12.07

Union streitet weiter über Stichtag bei Stammzellen
Kanzlerin setzt sich mit knapper Mehrheit durch
Ärzte Zeitung, 04.12.07

Kirchen und Grüne kritisieren CDU-Votum zur Stammzellforschung
Berlin – Die katholische Kirche und die Grünen haben das Votum des CDU-Bundesparteitags zur Stammzellforschung deutlich kritisiert.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 04.12.07

Stammzellforschung: CDU opfert ethische Überzeugungen
Zum Beschluss des CDU-Parteitags über den Umgang mit embryonalen Stammzellen erklärt Fritz Kuhn, Fraktionsvorsitzender:
Die CDU opfert mit ihrem Parteitagsbeschluss zur Stammzellforschung ihre ethischen Überzeugungen.
PRESSEMITTEILUNG Bündnis90/Die Grünen 04.12.07

Mißfelder: Nicht gebunden an Stammzell-Beschluss
Köln - Der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, sieht die CDU / CSU-Bundestagsfraktion durch den Beschluss des CDU-Parteitages zur Stammzellforschung nicht als gebunden.
KÖLNER STADTANZEIGER 04.12.07

Die Union ist voll von Harmonie-Süchtigen
Die CDU hat bei ihrem Parteitag in Hannover mutlos eine echte Auseinandersetzung vermieden. Was dabei herauskam, war ein Parteitag ohne Ecken und Kanten.
DIE WELT 04.12.07


03. Dezember

Lehrstück eines Streits um Grundsätze
Kommentar von Markus Decker
Die Debatte über eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes auf dem CDU-Parteitag war ein Lehrstück - und das in vielerlei Hinsicht.
KÖLNER STADTANZEIGER 03.12.07

CDU lehnt Tötung von Embryonen ab
Das Thema wurde auf dem Parteitag so kontovers diskutiert, wie sonst keines: die Stammzellenforschung. Erst nach mehreren Abstimmungsdurchgängen konnten die CDU-Delegierten einen Beschluss fassen.
STERN.DE 03.12.07

Knappe Entscheidung: Streit um Stammzellen-Forschung spaltet CDU-Parteitag
Heikles Thema, kontroverse Debatte, knappe Entscheidung: Beim CDU-Bundesparteitag in Hannover hat sich die Mehrheit dazu durchgerungen, weiterhin die Forschung mit embryonalen Stammzellen in Ausnahmefällen zuzulassen.
SPIEGEL-Online 03.12.07

Merkel bringt Delegierte mit Machtwort auf Kurs
In der Regel folgte die CDU den Wünschen ihrer Führung auf dem Parteitag recht zahm. Doch zwei Mal drohte die Stimmung zu kippen. Bei der Debatte um das Betreuungsgeldes und die Forschung mit Stammzellen muss Merkel persönlich eingreifen, um die Delegierten auf Kurs zu bringen.
DIE WELT 03.12.07

Weitere Fortschritte bei Stammzellengewinnung aus der Haut
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 03.12.07


02. Dezember

Stammzellen - ethisch einwandfrei? Zur Gefährdung von Pluralismus und Forschungsfreiheit
Von Kurt Bayertz und Ludwig Siep
In kaum einem anderen Land der Welt hat die Meldung so viel Wirbel ausgelöst wie in Deutschland: Japanischen und amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, menschliche Hautzellen in pluripotente Stammzellen umzuwandeln.
JETZT.DE Magazin der Süddeutschen Zeitung 02.12.07

Stammzellen: Umprogrammierung ohne Krebsgen
Erst vor gut einer Woche verkündete der Shinya Yamanaka einen Durchbruch in der Stammzellforschung. Jetzt legt der japanische Forscher schon nach:
STERN.DE 02.12.07


01. Dezember

Stammzellen-Herstellung mit nur drei Genen
Auf dem Weg zu ethisch unproblematischen quasi-embryonalen Stammzellen
Verfeinerung einer neuen Methode
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG NZZ 01.12.07

Stammzellen: Ethisch sauber und krebsfrei
Hautzellen lassen sich zu Stammzellen umprogrammieren, möglicherweise auch ohne ein bisher benötigtes Krebsgen und damit völlig risikofrei.
FOCUS-Online 01.12.07

Forscher können Hautzellen ohne Krebsgen umprogrammieren
Japanische Forscher vermelden einen weiteren Erfolg bei der Herstellung embryonaler Stammzellen aus menschlichen Hautzellen: Die Umprogrammierung ist ihnen jetzt ohne das Einschleusen eines Krebsgens geglückt - eine wichtige Bedingung für die Nutzung des Verfahrens in der Praxis.
SPIEGEL Online 01.12.07


November 2007

30. November 2007

ALfA: CDU wird sich zwischen Stammzellen und Stammwählern entscheiden müssen
Köln. „Wenn das so weiter geht, wird sich die CDU bald zwischen embryonalen Stammzellen und Stammwählern entscheiden müssen.“ Mit diesen Worten kommentierte die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), Dr. med. Claudia Kaminski, Presseberichte im Vorfeld des CDU-Bundesparteitags in Hannover.
PRESSEMITTEILUNG Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) 30.11.2007

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember: Malteser im Einsatz für den Menschen/Absage an embryonale Stammzellforschung
Köln - Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erklärt der Geschäftsführende Präsident des Malteser Hilfsdienstes, Johannes Freiherr Heereman: "Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung sollte uns daran erinnern, dass wir keine leidfreie Gesellschaft schaffen können.
PRESSEMITTEILUNG Malteser Hilfsdienst 30.11.07

Stammzellenforschung: Reprogrammierungserfolge entzünden erneut Debatte
Richter-Kuhlmann, Eva
Nachdem menschliche Hautzellen zu künstlichen Stammzellen umgewandelt werden können, erscheint eine Forschung ohne ethische Bedenken möglich, jedoch noch nicht greifbar nah.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 48 vom 30.11.2007

3 Fragen an… Prof. Dr. med. Oliver Brüstle, Direktor des Instituts für Rekonstruktive Neurobiologie der Universität Bonn
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 48 vom 30.11.2007


29. November 2007

„Auf das falsche Pferd gesetzt“
Der Bonner Zellbiologe und Humanmediziner Volker Herzog hat die Entwicklung der adulten und später der embryonalen Stammzellforschung von der ersten Stunde an verfolgt und selbst mit adulten Stammzellen des Menschen sowie mit embryonalen Stammzellen der Maus geforscht. Stefan Rehder sprach mit Professor Volker Herzog über die neuen Arbeiten von Yamanaka und Thomson sowie über die politische Debatte um eine Verlegung des im Stammzellgesetz festgeschriebenen Stichtags.
DIE TAGESPOST 29.11.2007

Aufs richtige Pferd setzen
Reprogrammierung: Das neue Verfahren macht der konventionellen Herstellung von embryonalen Stammzellen den Garaus. Auch ethische Konflikte sind damit entschärft.
Interview mit Gerd Kempermann, Stammzellforscher am Zentrum für regenerative Therapien Dresden.
Rheinischer Merkur Nr. 48, 29.11.2007

Alte Zellen in neuem Glanz
Ein ethisch sauberer Weg zeichnet sich ab. Das muss die CDU auf ihrem Parteitag würdigen
Bestätigt sich die Entdeckung, wird kaum ein Forscher mehr Stammzellen aus Embryonen gewinnen wollen.
Von Matthias Gierth
Rheinischer Merkur Nr. 48, 29.11.2007

Die Züchtung der Alleskönner
Induzierte Stammzellen / Zwei Forscherteams gelingt eine wissenschaftliche Sensation
Von Bernhard Mogge
Rheinischer Merkur Nr. 48, 29.11.2007

Stammzell-Debatte: Scharfe Kritik an Forschungsministerin
Algermissen nennt Schavans Taktieren einen Skandal – Fuldaer Bischof appelliert an Abgeordnete
Von Markus Reder
DIE TAGESPOST 29.11.2007

CDU kneift in der Stammzellfrage
Eigentlich sollte der Parteitag eine Entscheidung bringen – Das Taktieren geht aber offenbar weiter
Von Christoph Strack
DIE TAGESPOST 29.11.2007


28. November 2007

Stammzellgesetz lockern
Max-Planck-Präsident für Liberalisierung
TAGESSPIEGEL 28.11.07

Deutschland bekommt eine zweite Chance
Endlich soll es möglich sein, die ethisch bedenkliche Zerstörung von Embryonen für die Stammzellforschung zu umgehen. Für deutsche Wissenschaftler ergeben sich daraus neue Möglichkeiten - wenn der Bundestag mitmacht.
Von Alexander S. Kekulé
TAGESSPIEGEL 28.11.07

Lob der Inkonsequenz
Die Verschiebung des Stammzellen-Stichtags ist ein fauler Kompromiss - und daher angebracht
Von Matthias Kamann
DIE WELT 28.11.07

Fischbach: Stammzellgesetz bleibt Gewissensfrage
Berlin – Eine mögliche Entscheidung zum Stammzellgesetz bleibt nach den Worten der Kirchenbeauftragten der Bundestags-Unionsfraktion, Ingrid Fischbach (CDU), eine Gewissensfrage.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 28.11.2007

Stammzellgesetz bleibt Gewissensfrage
Kein Unionsfraktionsantrag zur Frage einer Stichtagsverschiebung im Stammzellgesetz
Anlässlich von Forderungen, den Stichtag des Stammzellgesetzes einmalig zu verschieben, erklärt die Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ingrid Fischbach MdB:
Die Beratungen, ob das Stammzellgesetz überhaupt verändert werden soll, sind nicht abgeschlossen.
PRESSEMITTEILUNG Ingrid Fischbach MdB, CDU 28.11.2007

„Wir wollen Embryonen auswählen“
Der Reproduktionsmediziner Hans-Rudolf Tinneberg fordert, die gesetzlichen Regelungen für die künstliche Befruchtung zu ändern
TAGESSPIEGEL 28.11.2007


27. November 2007

Brigitte Zypries: Stichtagsverschiebung bei Stammzellen zulässig
Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hält eine Verschiebung des Stichtages im strengen deutschen Stammzellengesetz für zulässig.
GREENPEACE MAGAZIN 27.11.07

Neue Wege in der Stammzellforschung ermöglichen
Wissenschaft mit den jetzt entstandenen induzierten pluripotenten Stammzellen noch nicht am Ziel
Anlässlich der durch die aktuellen Forschungsergebnisse in den USA und Japan neu belebten Diskussion zur Stammzellforschung erklären die forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ilse Aigner MdB, und der zuständige Berichterstatter, Eberhard Gienger MdB:
Die in Japan und den USA geglückte Reprogrammierung von menschlichen Hautzellen zu Stammzellen, die embryonalen Stammzellen stark ähneln, ist eine wissenschaftliche Sensation.
PRESSEMITTEILUNG Ilse Aigner und Eberhard Gienger MdBs, CDU/CSU 27.11.07

Planck-Gesellschaft warnt vor Enthusiasmus bei Stammzellen
Berlin – Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) hat vor Enthusiasmus angesichts der jüngsten Erfolge von Stammzellforschern gewarnt.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 27.11.07


26. November 2007

Ministerium richtet medizinische Genomforschung neu aus
Schavan: "Wissenschaftliche Ergebnisse industriell und in der Krankenversorgung nutzen"
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) richtet die medizinische Genomforschung in Deutschland neu aus. Sie wird stärker als bisher auf die Bekämpfung von Volkskrankheiten konzentriert und in enger Kooperation mit der Industrie durchgeführt.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 26.11.07

SPD- Präsidium: Stammzellenforschung fortsetzen
Der Sprecher des SPD-Parteivorstandes, Lars Kühn, teilt mit:
In die Diskussion um die Stammzellenforschung ist neue Bewegung gekommen. Der Weg der Reprogrammierung von Zellen, die aus dem Körper geborener Menschen entnommen werden, ist äußerst innovativ und ethisch unproblematisch. Es entsteht eine neue Perspektive, dass die Heilung von schweren Krankheiten oder auch der Ersatz von Organen möglich sein werden.
PRESSEMITTEILUNG Lars Kühn, SPD-Parteivorstand, 26.11.07

SPD-Präsidium für Änderung des Stammzellgesetzes
Berlin – Trotz der jüngsten Forschungserfolge in den USA und in Japan hat sich das SPD-Präsidium für eine Änderung des deutschen Stammzellgesetzes ausgesprochen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 26.11.07

Weiter Weg zum Jungbrunnen
von Sascha Karberg
Klonen oder umwandeln: Zwei Stammzelltechniken stehen im scharfen Wettbewerb, um wirksame neue Therapien gegen Alzheimer, Diabetes und Parkinson zur Einsatzreife zu bringen. Welche Jungbrunnen-Methode sich durchsetzen wird, ist offen.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 26.11.07

Dompteur der Zellen
Shinya Yamanaka erläutert die Stammzellgewinnung aus reifem Gewebe
Medizin. - Quasi über Nacht wurde Shinya Yamanaka zur Berühmtheit: Dem Japaner ist es gelungen, bereits ausgereifte und eigentlich in ihrer Funktion festgelegte Körperzellen zu pluripotenten Stammzellen zu wandeln. Unser Kollege Michael Lange hatte Gelegenheit, den diesjährigen Träger des Meyenburg-Preises zu interviewen.
DEUTSCHLANDFUNK 26.11.07


25. November 2007

Mehr Fördergeld nach Bastelerfolg eingeplant
Ministerin Schavan hofft, dass auch deutsche Forscher an den jüngsten Bastelerfolg mit Stammzellen anknüpfen können. Den Stichtag zur Verwendung embryonaler Zellen will sie dennoch verschieben.
NETZEITUNG.DE 25.11.07

Wann können Ärzte mit den neuen Stammzellen heilen?
Von Pia Heinemann
Wissenschaftlern aus Japan und Amerika ist die künstliche Verjüngung von Zellen gelungen
DIE WELT 25.11.07

Klonen war gestern
Auch aus Hautzellen lassen sich embryonale Stammzellen gewinnen – eine Entdeckung, so wichtig wie das Klonschaf Dolly. Von Fabio Bergamin
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG NZZ 25.11.07

Wachsen am Widerstand
Von Bas Kast
Es war ein Durchbruch, wie man ihn in der Wissenschaft nur alle paar Jahre erlebt, vielleicht sogar nur alle Jahrzehnte.
TAGESSPIEGEL 25.11.07


24. November 2007

Stammzellenforschung: Deutschland soll Motor werden
Nach den Berichten über Erfolge bei Experimenten mit menschlichen Stammzellen, die nicht von Embryos stammen, will Bundesforschungsministerin Schavan die Fördermittel für diesen Forschungszweig deutlich erhöhen.
FOCUS Online 24.11.07

Der Lack des Heilens ist ab
Von Stefan Rehder
Frechheit siegt. So lautet offenbar das Motto all jener, die jetzt nach dem sensationellen Durchbruch, der japanischen und amerikanischen Forschern auf dem Gebiet der Stammzellforschung gelungen ist, ihre bereits sicher geglaubten Felle davon schwimmen sehen.
DIE TAGESPOST 24.11.07

Laienkatholiken warnen vor Dammbruch in Biomedizin
Bonn (DT/KNA) Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Hans Joachim Meyer, hat vor einem Dammbruch in der Biomedizin gewarnt.
DIE TAGESPOST 24.11.07

Ministerin ignoriert Forschung und Kirche
Vatikan begrüßt „historischen Durchbruch“ in Stammzellforschung – Schavan weiter für Stichtagsverschiebung
DIE TAGESPOST 24.11.07


23. November 2007

Auseinandersetzung um Änderung des Stammzellgesetzes geht weiter
Berlin – Führende deutsche Experten für regenerative Medizin haben sich für eine Änderung des deutschen Stammzellgesetzes ausgesprochen.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 23.11.07

"Viele Wege führen nach Rom"
Hans Schöler erklärt die neuesten Erfolge bei der Reprogrammierung von menschlichen Hautzellen in ein embryonales Stadium
PRESSEMITTEILUNG Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. 23.11.07

Stammzellforschern gelingt Durchbruch
Stammzellen aus normalen menschlichen Zellen erzeugt
ZDF.DE 23.11.07

Stammzellforschung: Keine Änderung der Stichtagsregelung
Caritas fordert mehr Investition in adulte Stammzellforschung
Berlin. Entschieden wendet sich der Deutsche Caritasverband (DCV) gegen Überlegungen, den Stichtag zur Einfuhr embryonaler Stammzellen zu ändern.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Caritasverband e.V. 23.11.07

Klonerfolg erstmals bei Primaten
Richter-Kuhlmann, Eva
Von erfolgreichen Versuchen, aus den Körperzellen von Rhesusaffen Embryonen zu klonen und daraus Stammzelllinien zu gewinnen, berichtet der russischstämmige Amerikaner Shoukhrat Mitalipov vom Oregon National Primate Research Centre (US-Bundesstaat Oregon) in der Onlineausgabe des US-Fachmagazins „Nature“ vom 14. November.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 47 vom 23.11.07

Stammzellendebatte online: Kritischer Blick auf bioethische Fragen
Krüger-Brand, Heike E.
Die Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Deutschland hat ein Informationsportal zur Diskussion um die Stammzellen freigeschaltet.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 47 vom 23.11.07


22. November 2007

Schub für die Stammzellenforschung
Wissenschaftlicher Durchbruch löst Debatte über rechtliche Rahmenbedingungen aus
DIE WELT 22.11.07

Meyenburg-Preis 2007 für die künstliche Herstellung von Stammzellen
Der mit 50.000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2007 geht an den international renommierten japanischen Stammzellexperten Professor Dr. Shinya Yamanaka. Durch den Transfer von nur vier Genen ist es Yamanaka gelungen, normale Hautzellen mit nahezu allen Eigenschaften einer embryonalen Stammzelle auszustatten. Diese "induzierten embryonalen Stammzellen" gelten als Hoffnungsträger der Transplantations- und Krebsmedizin.
PRESSEMITTEILUNG Deutsches Krebsforschungszentrum (IDW) 22.11.07

Gewöhnt euch an den Durchbruch
Die Stammzellenforschung entzieht sich sich nun der moralischen Kritik
Kommentar von Matthias Urbach
Von außen betrachtet grenzt es an ein Wunder.
TAZ 22.11.07

Eine wissenschaftliche Sensation
Zwei Forscherteams gelingt Durchbruch bei reprogrammierten Hautzellen
Von Stefan Rehder
Fachkreise jubeln: Vergleichbar mit der Erfindung des Flugzeugs
DIE TAGESPOST vom 22.11.07

Prominente machen mobil gegen embryonale Stammzellforschung - Heute: Prof. Dr. Volker Herzog
Im Rahmen der Initiative www.deine-stammzellen-heilen.de erklärt Prof. Dr. Volker Herzog, em. Direktor des Instituts für Zellbiologie der Universität Bonn:
„Die jüngsten Ergebnisse aus den Labors von Drs. James A. Thomson (Madison) [1] und S. Yamanaka (Kyoto) [2] belegen eindrucksvoll, dass menschliche somatische Zellen (Fibroblasten der Haut) so reprogrammiert werden können, dass sie die essentiellen Eigenschaften embryonaler Stamm (ES)-Zellen zeigen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband Lebensrecht 22.11.07

Die Wende der Stammzellenforschung
Jutta Kramm
Es geschieht selten, dass Forscher so große Worte wählen, wenn sie einen wissenschaftlichen Fortschritt bewerten wollen.
BERLINER ZEITUNG 22.11.07

Streit um Stichtag in der Stammzell-Forschung
Der Durchbruch bei der Gewinnung menschlicher Stammzellen (wir berichteten gestern) kann sich auf die deutsche Gesetzesdebatte um Stammzellforschung auswirken.
HAMBURGER ABENDBLATT 22.11.07

Schavan will Stammzellgesetz lockern
Auch nach den neuesten Forschungserfolgen plädiert die Ministerin für eine neue Stichtagsregel
Jörg Michel
BERLINER ZEITUNG 22.11.07

Schavan von Stammzellen-Erfolg unbeeindruckt
Trotz des Durchbruchs internationaler Forscher will die Wissenschaftsministerin das deutsche Stammzellgesetz modifizieren. Deutsche Forscher sollen es dann leichter haben.
NETZEITUNG.DE 22.11.07

Stammzellforschung: Verhärtete Fronten
Von Thomas Kröter
Ein großer Schritt für die Wissenschaft - aber kein Durchbruch für die Politik.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 22.11.07

Forschungsergebnisse eröffnen neue Möglichkeiten ethisch unbedenklicher Stammzellforschung
Änderung des Stammzellgesetzes allein aus wissenschaftlichen Gründen keine Notwendigkeit
Ingrid Fischbach MdB, Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sieht durch die erfolgreiche Reprogrammierung von Hautzellen neue Hoffnung für eine ethisch unbedenkliche Forschung mit Stammzellen gegeben:
Dass es jetzt gelungen ist, menschliche "induzierte pluripotente Stammzellen" (iPS) herzustellen bedeutet einen echten Durchbruch in der Stammzellforschung.
PRESSEMITTEILUNG Ingrid Fischbach MdB, CDU 22.11.07

Wiestler: Embryonale Stammzellforschung nicht aufgeben
Leiter des Krebsforschungszentrum für "maßvolle Anpassung der Stichtagsregelung"
Professor Otmar Wiestler, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, hat eine neue Stichtagsregelung für die Einfuhr embryonaler Stammzellen gefordert.
DEUTSCHLANDRADIO 22.11.07

Kontroverse über Änderung des Stammzellgesetzes geht weiter
Berlin - Auch nach den jüngsten Fortschritten in der Stammzellforschung geht die Debatte um eine mögliche Änderung des deutschen Stammzellgesetzes weiter.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 22.11.07

Forscher: Embryonale Stammzellen sind überflüssig
Die Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen habe sich als Sackgasse erwiesen. „Sie ist ethisch problematisch und therapeutisch enttäuschend“, sagt CDU-Bundestags-Abgeordneter Hüppe.
KATH.NET 22.11.07

Trotz Forschungserfolg: Stammzellgesetzänderung notwendig
Anlässlich des Herbstforums der Deutschen Gesellschaft für Regenerative Medizin (GRM e.V.) am 23.11.2007 erklärt Petra Sitte, forschungs- und technologiepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE:
Ich freue mich, dass zahlreiche deutsche Spitzenforscher und die Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin Chancen und Risiken sowie Erwartungen an die Stammzellforschung öffentlich diskutieren.
PRESSEMITTEILUNG Petra Sitte, MdB, DIE LINKE 22.11.07

CDU-Politiker gegen Lockerung der Stammzell-Stichtagsregelung
Hüppe fordert mehr Geld für Erforschung von adulten Stammzellen
Moderation: Jürgen Liminski
DEUTSCHLANDFUNK 22.11.07

Interview: „Das wird Kranken bald nützen“
Der Stammzellforscher Jürgen Hescheler setzt auch nach den neuen Fortschritten auf embryonale Stammzellen.
TAGESSPIEGEL 22.11.07

Interview: „Den Stichtag zu verschieben lehne ich klar ab“
Stammzellforschung: CSU-Generalsekretärin Christine Haderthauer unterstreicht die Bedeutung des christlichen Menschenbildes
Von Regina Einig
DIE TAGESPOST 22.11.07

Plädoyer für eine Denkpause
Stammzellforschung: Schockenhoff warnt vor erhöhtem Druck auf Politiker
DIE TAGESPOST 22.11.07

Embryonenforschung vor dem Aus?
Verjüngung menschlicher Hautzellen sorgt für Kehrtwende in der Debatte um eine Liberalisierung des Stammzellgesetzes
DIE TAGESPOST 22.11.07

Stammzellforschung: Die Zellen, aus denen die Träume sind
Von Jens Lubbadeh
Erst maßgeschneiderte embryonale Stammzellen beim Affen, nun umprogrammierte Hautzellen beim Menschen - kurz hintereinander gelangen Wissenschaftlern wichtige Durchbrüche. In die Stammzellforschung setzen die Mediziner all ihre Hoffnungen und Erwartungen - zu Recht?
SPIEGEL Online 22.11.07

Verbot bleibt
Ein umstrittenes Patent auf menschliche, gentechnisch manipulierte embryonale Stammzellen (EP 695351) der Universität Edinburgh bleibt weiterhin verboten.
BERLINER ZEITUNG 22.11.07


21. November 2007

Stammzellen: Jungbrunnen für jedermann
In einigen Jahren könnte sich altes Körpergewebe durch neues ersetzen lassen – mit einem Stück Haut.
TAGESSPIEGEL 21.11.07

Durchbruch in der Stammzellforschung
Von Pia Heinemann
Berlin - Eine neue Ära der Stammzellforschung scheint eingeläutet
DIE WELT 21.11.07

Die Stammzelltherapie rückt näher
Forscher haben einen Weg gefunden, reife menschliche Zellen so zu verändern, dass sie vielerlei Gewebe bilden können
Anke Brodmerkel
BERLINER ZEITUNG 21.11.07

Neue Chance für die deutsche Stammzellforschung
Zell-Rückprogrammierung im Lichte des Embryonenschutzgesetz
Von Michael Engel
Stammzellforschung. - Nach den Erfolgen mit der Rückprogrammierung von adulten Zellen stehen auch deutsche Wissenschaftler in den Startblöcken. Da in Deutschland die Forschung an embryonalen Stammzellen nur unter sehr strengen Auflagen möglich ist, hoffen sie auf bessere Forschungsmöglichkeiten durch die neuartigen Zellen. Doch auch die Rückprogrammierung wirft juristische und ethische Fragen auf.
DEUTSCHLANDFUNK 21.11.07

Stammzellen für jedermann?
Reaktionen auf die Umprogrammierung adulter Stammzellen
Moderation: Gerd Pasch
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft plädiert seit Längerem für eine Lockerung der Auflagen bei der Forschung mit embryonalen Stammzellen. Welche Konsequenzen in dieser Frage aus der gelungenen Umprogrammierung und Verjüngung erwachsener Stammzellen zu ziehen sind, darüber jedoch gehen in der Forschungswelt und in der Politik die Meinungen auseinander. Der Wissenschaftsjournalist Volkart Wildermuth erläutert die Diskussion im Gespräch mit Gerd Pasch.
DEUTSCHLANDFUNK 21.11.07

Reprogrammierte Fibroblasten vorerst kein Ersatz für embryonale Stammzellen
Madison/Wisconsin/Kioto – Zwei Wissenschaftlerteams aus den USA und Japan ist es, wenn auch unter großen Mühen, gelungen, ausdifferenzierte Fibroblasten aus der Haut in embryonale Stammzellen zu reprogrammieren.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 21.11.07

Stammzellen ohne Embryonen
Die Wissenschaft feiert die durch Reprogrammierung gewonnenen Stammzellen. Experten bezweifeln jedoch, dass diese jemals Menschen therapieren werden.
Von Wolfgang Löhr
TAZ 21.11.07

Durchbruch in der Stammzellforschung
Stammzellen aus menschlicher Haut
ZDF.DE 21.11.07

Zurück zum Ursprung
Nach dem großen Fälschungsskandal feiern Stammzellforscher wieder Erfolge
TAGESSPIEGEL 21.11.07

Neue Debatte über Stammzellen in Deutschland
Der spektakuläre Erfolg von Stammzellforschern aus den USA und Japan hat die Debatte um Änderungen an den deutschen Gesetzen neu belebt. Die einen wollen ein Vorziehen des Stichtages zur Einfuhr. Die anderen sagen, dass nach den neuesten Erkenntnissen embryonale Stammzellen ja gar nicht mehr nötig wären.
DIE WELT 21.11.07

Stammzellenforschung: Embryonale Potenz ohne ethische Zwickmühle
Von Christian Schwägerl
FAZ 21.11.07

Durchbruch: Haut in Stammzellen umgewandelt
Unabhängigkeit von Embryonen rückt näher
PRESSETEXT.AUSTRIA 21.11.07

Ohne Dolly
Stammzellen aus menschlichen Körperzellen
Ein ethisch heißes Eisen scheint sich langsam abzukühlen: Nachdem Mäusezellen schon bewiesen haben, dass sie sich in Stammzellen zurückversetzen lassen, klappt das jetzt auch mit menschlichem Gewebe. "Therapeutisches" Klonen von Embryonen als Ersatzteillager könnte sich damit erübrigen.
SPEKTRUM DIREKT 21.11.07

Durchbrüche in der Stammzellenforschung
Stammzell-ähnliche Zellen aus menschlichen Hautzellen
Zwei Wissenschafterteams ist es gelungen, menschliche Hautzellen in einen quasi-embryonalen Zustand zurückzuversetzen.
NEUE ZÜRCHER ZEITUNG 21.11.07

Jetzt auch vom Menschen: Hautzellen mit Stammzellprogramm
Forscher programmieren humane Fibroblasten so um, dass sie den embryonalen Alleskönnern ähneln
WISSENSCHAFT.DE 21.11.07

Interview: „Deutsche Wissenschaftler haben auf das falsche Pferd gesetzt"
Seit fünf Jahren hat Professor Jürgen Hescheler, Direktor des Instituts für Neurophysiologie an der Universität Köln, die Lizenz, an menschlichen embryonalen Stammzellen zu forschen. Im Gespräch mit Pia Heinemann sagt er, dass er jetzt auch auf neue, verjüngte Stammzellen umsteigen will.
DIE WELT 21.11.07

"Für eine Therapie beim Menschen bin ich sehr zuversichtlich"
Der Kölner Wissenschaftler Jürgen Hescheler über den Durchbruch bei der Stammzellforschung
Moderation: Frank Meyer
DEUTSCHLANDRADIO 21.11.07

Großer Erfolg in der Stammzellforschung: Erstmalige Erzeugung menschlicher pluripotenter Stammzellen
Anlässlich des aktuellen Erfolges der Stammzellforscher Shinya Yamanaka und James Thomson erklären die forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ilse Aigner MdB, und der zuständige Berichterstatter, Eberhard Gienger MdB:
Wir freuen uns über den sensationellen Durchbruch, der den Stammzellforschern Shinya Yamanaka (Universität Kyoto) und James Thomson (Universität Wisconsin) gelungen ist.
PRESSEMITTEILUNG Ilse Aigner und Eberhard Gienger, MdBs, CDU/CSU 21.11.07

Debatte um Stammzellforschung: Zellen von Embryos sind unverzichtbar
Von Barbara Gillmann und Markus Ziener
Trotz des aktuellen Forschungserfolgs bei der künstlichen Erzeugung von Stammzellen streiten deutsche Politiker weiter um die Änderung der Gesetzlage hier zu Lande. Denn die Forschung mit embryonalen Stammzellen wird vorerst weitergehen – und hier sind deutsche Wissenschaftler meist nur Zuschauer.
HANDELSBLATT.COM 21.11.07

Geteiltes Echo auf Bastelerfolg mit Stammzellen
Forschern ist es gelungen, menschliche Hautzellen zu Stammzellen umzubasteln. Kritiker der Forschung mit embryonalen Stammzellen freut dies; andere glauben noch nicht an den raschen Erfolg.
NETZEITUNG.DE 21.11.07

Embryonale Stammzellforschung ist nicht notwendig
Lebenshilfe sieht Grundlage für Änderung des Stammzellgesetzes entzogen
Die jüngst veröffentlichten Ergebnisse mehrerer Stammzellforscher, so von James Thomson und Junving Yu, ordnen nach Ansicht von Robert Antretter, Vorsitzender der Bundesvereinigung Lebenshilfe, auch die bundesdeutsche Stammzelldebatte völlig neu.
PRESSEMITTEILUNG Bundesvereinigung Lebenshilfe 21.11.07

Neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Stammzellforschung
Notwendigkeit zur Änderung der Stichtagsregelung unterstrichen
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG 21.11.07

Adulte Stammzellforschung ist der Weg der Zukunft
Anlaesslich der heute veroeffentlichten Studien von Shinyo Yamanaka und James A. Thomson aus dem Bereich der Stammzellforschung erklaert der stellvertretende forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion René Roespel:
Die Wissenschaftler Yamanaka und Thomson haben mit ihren heute in den Zeitschriften "Cell" und "Science" veroeffentlichten Studien zur Reprogrammierung von Zellen einen grossen Fortschritt erzielt. Es ist faszinierend, dass es offenkundig gelang, menschliche Hautzellen so zu veraendern, dass sie aehnliche Eigenschaften wie embryonale Stammzellen besitzen.
PRESSEMITTEILUNG René Roespel 21.11.07

Flach: Programmierte Hautzellen - neue spannende Methode, aber kein Ende der embryonalen Stammzellforschung
BERLIN. Zu Meldungen, dass japanischen und amerikanischen Wissenschaftlern die Reprogrammierung von Hautzellen gelungen sei, erklärt die technologiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Ulrike FLACH:
Solche Meldungen über „Durchbrüche“ und den Beginn neuer Zeitalter der Stammzellenforschung hat es in den letzten Jahren immer wieder gegeben. Sie zeigen vor allem eines: das Forschungsgebiet ist enorm dynamisch und verdient die volle Unterstützung der Politik.
PRESSEMITTEILUNG Ulrike Flach, MdB, FDP 21.11.2007

Meilenstein bei Stammzellen-Forschung
von Joachim Czichos (Karlsruhe)
Forscher in USA und Japan haben offenbar einen Weg gefunden, um die begehrten, aber ethisch umstrittenen Stammzellen aus Embryos zu ersetzen. Umprogrammierte Hautzellen sollen deren Aufgaben übernehmen und Herz- oder Nervenzellen bilden.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND FTD 21.11.2007


20. November 2007

Stammzellforschung revolutioniert
Ob Drüsenschläuche, Muskelfasern oder Nervenzellen: Auch aus Hautzellen können Stammzellen gewonnen werden.
TAGESSPIEGEL 20.11.07

Forscher programmieren Haut- zu Stammzellen um
Wichtiger Durchbruch bei der Erzeugung maßgeschneiderter Stammzellen: Forschern aus Japan und den USA ist es gelungen, menschliche Haut- und Bindegewebszellen umzuprogrammieren. Wird die ethisch umstrittene Nutzung von Embyros überflüssig?
SPIEGEL Online 20.11.07

Die politische Sphäre ist kein Beichtstuhl
Von Stefan Rehder
Nachdem es zu Beginn des Herbstes so aussah, als sei das erst 2002 in Kraft getretene Stammzellgesetz nicht mehr zu retten, zeichnet sich im Parlament eine neue Nachdenklichkeit ab.
DIE TAGESPOST 20.11.07

Die ethisch unbedenkliche Stammzelle
Von Nina Bublitz
Sie gelten als die große Hoffnung der Medizin, doch embryonale Stammzellen sind ethisch stark umstritten.
STERN.DE 20.11.07

Am Scheideweg
Von Joachim Müller-Jung
Es sind verheißungsvolle Taten und noch größere Worte, mit denen die Stammzellforschung jetzt wieder in die Öffentlichkeit drängt:
FAZ 20.11.07

Verjüngungskur für Hautzellen
Forscher haben Zellen von Erwachsenen in ihren Urzustand zurückversetzt und bejubeln die ethische Unbedenklichkeit ihrer Arbeit. Kritiker halten das für Augenwischerei.
Von Robert Thielicke
FOCUS Online 20.11.07

BVL: Kein Korrekturbedarf beim Stammzellgesetz - Kaminski: Deutschland muss raus aus der Sackgasse
Aus Anlass des gestern bekannt gegebenen Durchbruchs bei der Reprogrammierung von Körperzellen erklärt die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht (BVL), Dr. med. Claudia Kaminski:
„Mit den in den Fachzeitschriften „Science“ und „Cell“ veröffentlichten sensationellen Ergebnissen von Shinya Yamanaka und James Thomson steht der Regenerativen Medizin nun neben Nabelschnurblut und adulten Stammzellen eine dritte vielversprechende, ethisch akzeptable Quelle für weitere Forschungen zur Verfügung.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband Lebensrecht (BVL) 20.11.07

Kein weiterer Stammzell-Import!
Stammzellen aus reprogrammierten menschlichen Hautzellen machen embryonale Stammzellen überflüssig
Anlässlich des heute bekannt gewordenen Nachweises der "Reprogrammierung" menschlicher Hautzellen zu "embryonalen" Stammzellen in den Fachzeitschriften "Science" und "Cell" erklärt der CDU-Bundestags-Abgeordnete und für Bioethik zuständige Berichterstatter der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hubert Hüppe, MdB:
Der senationelle Durchbruch von Yamanaka und Thomson wird die deutsche Stammzelldebatte nachhaltig beeinflussen.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe, MdB, CDU 20.11.07

Porträt: Dollys Vater klont nicht mehr
Von Peter Nonnenmacher
Sein großer Erfolg grüßt die Besucher des Royal Museum in Edinburgh als ausgestopftes, wolliges Exponat: Dolly, das Klonschaf, vor vier Jahren sanft verschieden, hat seinem Schöpfer Ian Wilmut Weltruhm (und einige Empörung) eingetragen.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 20.11.2007


19. November 2007

Wilmuts Abkehr von Klonen und embryonalen Stammzellen ist Signal für deutsche Stammzelldebatte
Anlässlich der Distanzierung des Klon-Pioniers und "Dolly-Vaters" Ian Wilmut von embryonalen Stammzellen und Klonen erklärt der CDU-Bundestags-Abgeordnete und für Bioethik zuständige Berichterstatter der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hubert Hüppe, MdB:
Die Chancen einer Lockerung des Stammzellgesetzes sind stark gesunken.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe, MdB, CDU 19.11.07


17. November 2007

Klonpionier Wilmut wendet sich vom therapeutschen Klonen ab
Florian Rötzer
Ian Wilmut, einer der Väter des ersten Klonschafs Dolly, sieht den erfolgreicheren Weg im Umprogrammieren von erwachsenen Zellen
TELEPOLIS 17.11.07

Dollys Vater verabschiedet sich von Klon-Technik
Sein Klonschaf Dolly machte ihn berühmt. Doch nun verabschiedet sich Ian Wilmut von der Methode, mit der er Dolly schuf. Ab sofort will er Stammzellen erzeugen, ohne dafür Embryonen einzusetzen. Vorbild ist ein Forscher aus Fernost.
DIE WELT 17.11.07


16. November 2007

Licht und Schatten
Stammzellen zwischen Forschung und Profitgier
Stammzellforschung. - Gestern verkündeten Forscher aus einem Labor in Kansas, sie hätten in Menstruationsblut eine neue Art von Stammzellen gefunden. Fünf Milliliter Blut und zwei Wochen Zellkultur hätten ausgereicht, um schlagende Herzmuskelzellen zu gewinnen. Auch andere Zelltypen haben sie angeblich hergestellt. Doch die Nachricht stößt unter Experten auf Skepsis. Der Wissenschaftsjournalist Michael Lange ordnet die Mitteilung im Gespräch mit Marieke Degen ein.
DEUTSCHLANDFUNK 16.11.07


15. November 2007

Bei der Embryonenforschung gerät Schavan zwischen die Fronten
Gegen die Unionsmehrheit will die Forschungsministerin die Stichtagsregelung ändern - Unterstützt wird sie von SPD und FDP
DIE WELT 15.11.2007

Klonen macht uns entbehrlich
Wer gehofft hatte, das Gespenst des Klonens von Menschen sei gemeinsam mit dem als Fälscher und Betrüger entlarvten südkoreanischen Klonforscher Hwang Woo Suk abgetaucht und von der Agenda gewissenloser Forscher und ihrer Finanziers gestrichen worden, sieht sich getäuscht.
DIE TAGESPOST 15.11.2007

Sorge nach Durchbruch in Klonforschung
Wissenschaftler haben offenbar Primaten geklont – UN-Fachleute fordern weltweites Moratorium
DIE TAGESPOST 15.11.2007

Mehr Freiheit
Politiker möchten Stammzellforschung erleichtern
TAGESSPIEGEL 15.11.07

Hemmschuh oder ethische Beschränkung
Streit um Forschung mit embryonalen Stammzellen beginnt erneut
Von Jacqueline Boysen
DEUTSCHLANDFUNK 15.11.07

Abgeordnete wollen "Forschungsbremse" lösen
Derzeit dürfen Forscher in Deutschland nur an embryonalen Stammzellen arbeiten, die vor 2002 im Ausland gewonnen wurden. Dieser Kompromiss bröckelt nun.
NETZEITUNG.DE 15.11.07

Erleichterungen für Forscher in Aussicht
Initiativen zur Lockerung des Stammzellgesetzes
Jörg Michel
BERLIN. Stammzellforscher können auf leichtere Arbeitsbedingungen in Deutschland hoffen. Im Bundestag haben sich zwei parteiübergreifende Initiativen formiert, die das Ziel haben, die restriktiven Gesetze hierzulande zu lockern.
BERLINER ZEITUNG 15.11.07


14. November 2007

FDP legt Antrag auf Streichung des Stichtages vor
Berlin – Im Streit um das deutsche Stammzellgesetz hat die FDP-Forschungspolitikerin Ulrike Flach einen Antrag auf die komplette Streichung der geltenden Stichtagsregelung vorgelegt.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 14.11.07

Flach geht gegen Forschungsbremse Stichtags-Regelung vor
Die technologiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Ulrike Flach, und Rolf Stöckel, Vorstandsmitglied der SPD-Bundestagsfraktion, haben am Mittwoch in Berlin gemeinsam für einen Gesetzentwurf zur Forschung mit Stammzellen geworben.
PRESSEMITTEILUNG Ulrike Flach, MdB, FDP 14.11.2007

Bundestag vor neuer Stammzellendebatte
Der Bundestag steht vor einer neuen Debatte über die Forschung mit embryonalen Stammzellen. Abgeordnete verschiedener Fraktionen wollen mit einem gemeinsamen Gruppenantrag die Streichung der bisherigen Stichtagsreglung im Stammzellengesetz erwirken.
HANDELSBLATT.COM 14.11.07

Breites Bündnis gegen altes Stammzellen-Gesetz
Abgeordnete von SPD und FDP stemmen sich gegen eine Regelung, die das Arbeiten mit Stammzellen verbietet, die nach 2002 gewonnen wurden. Das derzeit gültige Gesetz behindert deutsche Forscher, sagen die Abgeordneten und legen neue Entwürfe vor.
DIE WELT 14.11.2007

Stammzellgesetz: Stichtag streichen, Kommerzialisierung verhindern
Anlässlich der heute veröffentlichten Vorschläge zur Veränderung des Stammzellgesetzes durch die technologiepolitische Sprechern der FDP, Ulrike Flach, erklärt die forschungs- und technologiepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Petra Sitte:
Ich begrüße den Vorschlag der FDP. Der Stichtag im Stammzellgesetz gehört abgeschafft und durch eine Einzelfallprüfung ersetzt.
PRESSEMITTEILUNG Petra Sitte, MdB, DIE LINKE 14.11.07


12. November 2007

Import humaner embryonaler Stammzellen verstößt gegen Menschenwürde
BeB lehnt Streichung der Stichtagsregelung des Stammzellgesetzes ab
Das Ethik-Forum der Gesellschafter-Verbände des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH (IMEW), dem der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) angehört, hat an die Mitglieder des Forschungsausschusses und die Fraktionsvorstände im Bundestag eine Stellungnahme verschickt, in der eine Verschiebung oder gar Streichung des im Stammzellgesetz festgelegten Stichtages für den Import humaner embryonaler Stammzellen abgelehnt wird.
PRESSEMITTEILUNG Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) 12.11.07. (Dort komplett im PDF-Format abrufbar!)

PDF Stellungnahme zur "Stichtagsdebatte" in Bezug auf das Stammzellgesetz
Ethik-Forum der Gesellschafter-Verbände des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH (IMEW)
Dazu gehören: Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hydrocephalus e.V. (ASbH), Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE), Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB), Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V. (BVKM), Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. (BVLH), Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP), Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.(ISL), Sozialverband VdK Deutschland e.V., Verband für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialtherapie und soziale Arbeit e.V.,
2 Seiten, November 2007


09. November 2007

Randnotiz: Getäuschte Öffentlichkeit
Richter-Kuhlmann, Eva
Zunächst waren die Teilnehmer der Internationalen Bioethik-Tagung zur Reproduktionsmedizin und Stammzellforschung am 1. und 2. November in Berlin lediglich enttäuscht:
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 45 vom 09.11.2007


08. November 2007

Rettet ein "Cocktail" die Embryonen?
Quelle für die begehrten Alleskönner könnten spezialisierte menschliche Zellen sein. Das wäre eine Sensation. Trotzdem wollen Forscher frische embryonale Stammzellen importieren.
Von Angela Grosse
HAMBURGER ABENDBLATT 08.11.2007

"Die Menschenkloner können wir nicht aufhalten"
Der Klonexperte Eckhard Wolf hatte einen zwielichtigen Forscher zu Gast in seinem Labor: Karl Illmensee. Der hat erklärt, Embryonen geklont und Frauen eingesetzt zu haben.
Mit Eckhard Wolf sprach Anke Fossgreen
TAGESANZEIGER.CH 08.11.07

Frau Reiches Auftreten befremdet
In der CDU brodelt es.In der CDU brodelt es. Vier Wochen vor dem Bundesparteitag in Hannover, bei dem ein neues Grundsatzprogramm verabschiedet werden soll – das dritte in der 60-jährigen Geschichte der Partei – sorgen sich nicht wenige um das Profil der CDU. Vor allem die Familien- und die Biopolitik bereiten so manchem Parlamentarier und Parteimitglied Kopfschmerzen.
DIE TAGESPOST 08.11.07


07. November 2007

Forschungsausschuss vertagt Aussprache zu Stammzellforschung
Berlin – Der Bundestags-Forschungsausschuss hat eine erste Aussprache über die Stammzellforschung vertagt.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 07.11.07

Kirche warnt vor Änderungen bei der Definition des Embryos
Berlin – Die katholische Kirche hat vor wechselnden Definitionen des menschlichen Embryos in Gesetzestexten gewarnt.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 07.11.07

Beschluss zur Stammzellforschung
Beschluss der 10. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland auf ihrer 6. Tagung der 10. Synode der EKD, Dresden, 04. - 07. November 2007
07.11.07


06. November 2007

Das merkwürdige Verhalten gefechtsbereiter Forscher im Stammzellstreit
Von Christian Poplutz
Pionier der künstlichen Befruchtung düpiert deutsche Kollegen – Robert Edwards: „Vergesst den ethischen Streit über die Nutzung menschlicher Embryonen!“ – Internationale Konferenz zu Reproduktionsmedizin und Stammzellforschung in Berlin stößt auf äußerst geringes Interesse, zeigt aber deutlich, mit welchen Methoden Biopolitik gemacht wird
DIE TAGESPOST 06.11.07


05. November 2007

CDU-Streit um Stammzellforschung: Hüppe fordert Rückzug Reiches
München – Im CDU-internen Streit um die Stammzellforschung fordert Ethik-Experte Hubert Hüppe den Rückzug Katherina Reiches von ihrem Posten als Vize-Fraktionschefin im Bundestag.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 05.11.07


03. November 2007

Forscher bekämpfen Embryonenschutz
Eklat bei Fachtagung: Reproduktionsmediziner vereinnahmen Bundespräsident Köhler – Scharfe Rüge des Präsidialamtes
DIE TAGESPOST 03.11.07


02. November 2007

Mediziner erwägen Verstoß gegen Embryonenschutzgesetz
Berlin – Der Vorsitzende der Gesellschaft für Reproduktionsmedizin, Hans-Rudolf Tinneberg, hat eine grundlegende Novellierung des Embryonenschutzgesetzes als lange überfällig bezeichnet.
DEUTSCHES ÄRZTEBLATT 02.11.07

"Embryonale Stammzellen ohne Embryonen"
Von Michael Fitzgerald
Der Arzt und Ethiker William Hurlbut ist in Amerika vor allem wegen seiner Mitgliedschaft im Bioethik-Ausschuss des US-Präsidenten bekannt. Der Stanford-Forscher gehört zu den Gegnern des Embryonenverbrauchs in der Wissenschaft, spricht sich aber dennoch für die Forschung mit Stammzellen aus. Dieses Paradoxon soll eine Technologie auflösen, die Hurlbut "Altered Nuclear Transfer", kurz ANT, nennt
TECHNOLOGY REVIEW 02.11.07

StammzellGesetz: Neuer Vorstoß
Es kommt Bewegung in die Stammzelldebatte. Entgegen früheren Äußerungen sprach sich nun auch Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) für eine Lockerung des Stammzellgesetzes aus.
Deutsches Ärzteblatt 104, Ausgabe 44 vom 02.11.2007

Stammzellforschung: Ein Schritt vor, zwei zurück
Von Parkinson bis Zuckerkrankheit: Weltweit hoffen Stammzellforscher und Patienten auf Therapien für bislang unheilbare Krankheiten. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, sagt Klonpionier und Stammzellforscher Alan Colman
Von Julia Bidder
FOCUS Online 02.11.2007


01. November 2007

Stammzellenforschung: Deutsche fühlen sich abgehängt
CDU-Ministerin Schavan will Stammzellforschung erleichtern. Ihre Parteikollegen in Brüssel warnen vor einem Aufweichen des Embryonenschutzes VON WOLFGANG LÖHR
TAZ 01.11.07

Streitfall Stammzelle
Soll die Stichtagsregelung fallen? Dieses Spezial bildet den Auftakt zu einer umfassenden Beschäftigung mit dem „Streitfall Stammzelle“ im Rheinischen Merkur. Forscher, Juristen und Ethiker diskutieren.
RHEINISCHER MERKUR Nr. 44, 01.11.07
Anm.: Hier finden Sie einige lesenswerte Artikel

Weiter zum 2.Teil: Artikel 01.01. bis 29.02.08

Weiter zum 3.Teil: Artikel 01.03. bis 31.04.08

Nach oben